Erstellt am 05. Februar 2016, 09:35

Tirol: Lawinen-Situation für Tourengeher "heikel". Die Kombination aus kalten Temperaturen, Schneefall und in der Höhe starkem Wind hat am Freitag für eine "heikle" Lawinensituation in Tirol gesorgt.

 |  NOEN, APA (Gindl)

Die Experten des Landes stuften die Gefahr oberhalb der Waldgrenze als erheblich ein, also mit Stufe "3" der fünfteiligen Gefahrenskala. Darunter war sie meist mäßig.

Wintersportler sollten vor allem auf die umfangreichen, frischen Triebschneepakete achten, die leicht durch geringe Belastung, also bereits durch das Gewicht eines einzelnen Skifahrers, ausgelöst werden könnten, hieß es. Die Triebschneepakete seien mit Zunahme der Höhe spröder und somit störanfälliger.

Zudem ließen sich Schneebrettlawinen immer noch im Bereich von bodennahen Schwachschichten auslösen. Vermehrt war dies im Bereich von schneearmen Stellen schattseitig oberhalb von rund 2.300 Metern, in besonnten Hängen oberhalb von etwa 2.500 Metern möglich, so die Experten. Zusätzlich sei auf steilen Wiesenhängen in schneereicheren Gebieten mit Gleitschneelawinen vor allem unterhalb von 2.400 Metern zu rechnen.