Erstellt am 08. Februar 2015, 11:20

von APA/Red

Schwerverletzter bei Lawinenunglück in Imst. Im Gebiet des Mutterkopfes (Bezirk Imst) haben zwei Tourengeher am Samstag eine Lawine ausgelöst. Der eine, ein 32-jähriger Innsbrucker, wurde mitgerissen und schwer verletzt. Der zweite Mann, ein 34 Jahre alter Imster, blieb unverletzt.

Die beiden Männer wollten auf den Pleiskopf, als sie auf circa 2.500 Meter Seehöhe die Lawine lostraten. Dass sich beim Innsbrucker der Lawinen-Airbag auslöste, dürfte ihm das Leben gerettet habe: Er verhinderte, dass er verschüttet wurde. Durch den Absturz über teilweise beträchtlich hohe Felsenbänder, so die Polizei, zog er sich dennoch schwere Verletzungen zu. Er wurde in die "Medalp" nach Imst geflogen.

Mehrere Pisteneinsätze am Wochenende

In Vorarlberg hat die Polizei am Samstagnachmittag bei zwei Einsätzen mit dem Hubschrauber zwei Skifahrer im Bregenzerwald aus alpiner Notlage gerettet. Beide wiesen per Handy auf ihre missliche Lage hin und schlugen so Alarm. Am Diedamskopf fuhr ein 31-Jähriger neben der Piste ab und geriet in bewaldetes Gebiet. Er wollte zu Fuß zurückgehen, verirrte sich dabei allerdings.

Im freien Skiraum im Bereich der Alpe Ragaz im Gemeindegebiet von Damüls geriet ein 54 Jahre alter Skifahrer in steiles, felsiges Gelände und drohte abzustürzen. Beim Suchflug und gemeinsam mit der Pistenrettung konnte der Mann lokalisiert und geborgen werden.