Erstellt am 10. September 2014, 13:51

von APA/Red

Tödliches Ende eines Überholversuchs. Eine 44-jährige Obersteirerin ist Mittwochfrüh im einröhrigen Bosrucktunnel auf der A9, der Pyhrnautobahn, zwischen Oberösterreich und der Steiermark bei einem ungewöhnlichen Fahrmanöver ums Leben gekommen.

Die Frau hatte ein vor ihr fahrendes Auto entlang der rechten Tunnelwand überholt und war dann frontal gegen einen Lkw gefahren. Sie war sofort tot, hieß es seitens der Polizei.

Die Frau aus der Nähe von Knittelfeld (Bezirk Murtal) sollte eigentlich um 6.30 Uhr im Krankenhaus Kalwang ihren Dienst beginnen, doch sie war offenbar aus ungeklärten Gründen weitergefahren, sagte Polizeisprecher Maximilian Ulrich. Kurz danach passierte der Unfall in Fahrtrichtung Oberösterreich, aber noch auf steirischer Seite im Tunnel. Offenbar hatte die Lenkerin beschleunigt und die vor ihre fahrende 48-jährige Lenkerin rechts überholt. Dabei nutzte sie einen etwa einen Meter breiten Streifen an der rechten Tunnelwand, auf dem im Notfall Fußgänger Platz finden.

Gleich darauf geriet sie auf die Gegenfahrbahn und krachte gegen den Lkw eines ebenfalls 44-jährigen Lenkers. Durch die Wucht wurde ihr Wagen wieder zurück auf die vorgesehene Fahrspur geschleudert, weshalb die eben noch überholte Lenkerin ebenfalls noch in das Unfallwrack fuhr. Während es für die Obersteirerin keine Rettung mehr gab, wurden die beiden anderen Beteiligten leicht verletzt und erlitten einen Schock. Der Bosrucktunnel war bis Mittag für Aufräumarbeiten der Feuerwehren sowie für Vermessungsarbeiten gesperrt. Auf den Umleitungsstraßen kam es zu Stauungen.