Erstellt am 09. Juli 2014, 14:29

von APA Red

U-Haft für Wiener nach Bluttat in München. Ein 19-jähriger Wiener ist am Sonntag in München nach einer Bluttat verhaftet worden. Er soll in den Morgenstunden des selben Tages einen Deutschen bis zur Bewusstlosigkeit geschlagen und getreten haben.

Wie die Staatsanwaltschaft München I mitteilte, hat sich der Verdächtige mit einem Rechtsanwalt gestellt. Vermutliche Auslöser für die Tat war ein Tanz des Opfers mit der Schwester des Wieners.

Der 19-Jährige, der in der bayerischen Landeshauptstadt lebte und arbeitete, zeigte sich zu dem gegen ihn erhobenen Vorwürfen weitgehend geständig. Der 23-jährige Deutsche war außer Lebensgefahr.

Der Schwerverletzte wurde im Innenhof einer Münchner Disco von Securitys bewusstlos und blutend aufgefunden. Die Polizei wurde vorerst nicht verständigt, da man von einem Sturz ausgegangen war.

Als das Opfer gegen Sonntagmittag im Krankenhaus das Bewusstsein wieder erlangte, verlangte es nach der Polizei und berichtete, von einem Bekannten attackiert worden zu sein. Er hatte unter anderem ein multiples Schädel-Hirn-Trauma sowie Hirnblutungen erlitten.

Zur Attacke kam es, nachdem der Wiener sein Opfer vor die Disco gelockt hatte, wo er auf ihn einschlug und trat, bis sich der am Boden liegende 23-Jährige nicht mehr bewegte. Danach ging er zurück in das Lokal.

Aufgrund des Sachverhaltes wurde von der Staatsanwaltschaft München I Haftbefehl wegen Mordversuchs beantragt. Nachdem die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen sind, konnte über die voraussichtliche Dauer der Untersuchungshaft in einer namentlich nicht genannten Justizvollzugsanstalt noch keine Aussage getroffen werden.