Erstellt am 10. Juli 2014, 13:13

von APA/Red

Überfallene Villacherin: Fall wird neu aufgerollt. Mehr als zwei Jahre nach dem Überfall auf eine Villacherin, die beim Joggen auf einem Wanderweg nahe der Küstenstraße nach Triest mit einem Messer überfallen und beinahe getötet worden war, wird der Fall neu aufgerollt.

 |  NOEN, Erwin Wodicka

Ein Berufungsgericht in Triest hob das Urteil gegen den indischen Gärtner auf, der bereits zu acht Jahren Haft verurteilt worden war.

Es gebe keinen fundierten Beweis für die Schuld des 29-Jährigen, der sich nach dem Angriff am Tatort aufgehalten hat, meinte das Gericht. Die Tatwaffe wurde nie gefunden, der Fall müsse daher neu aufgerollt werden, berichtete die Triester Tageszeitung "Il Piccolo". Ermittlungen sollen jetzt noch genauer das Umfeld der 46-jährigen Villacherin beleuchten.

Der Inder wurde im vergangenen November erstinstanzlich zu acht Jahren Haft verurteilt. Er war für schuldig erklärt worden, mit einem scharfen Gegenstand der Villacherin beinahe die Kehle durchtrennt zu haben. Die Frau musste sechs Stunden lang notoperiert werden und lag lange in einem Triester Krankenhaus im künstlichen Koma.

Opfer kooperiert mit Polizei

Der angeklagte Inder, der kaum Italienisch sprach, war zwei Wochen nach der Tat verhaftet worden und befindet sich seitdem in Triest in Haft. Die Kärntnerin identifizierte den Angeklagten als ihren Angreifer. Der Beschuldigte bestritt hingegen die Vorwürfe.

Die Ermittler bemängelten laut "Il Piccolo", dass das Opfer wenig Kooperationsbereitschaft mit der Justiz gezeigt habe. Nachdem sie das Krankenhaus verlassen habe, sei die Frau nach Villach zurückgekehrt und habe weder einen Rechtsanwalt beauftragt, noch am Prozess teilgenommen. Das Berufungsgericht meinte, dass das Privatleben der Frau im Rahmen der Ermittlungen bisher zu wenig beleuchtet worden sei. Sie hatte laut Medienberichten kurz vor dem Angriff eine Beziehung in Villach unterbrochen. Diesbezüglich sollen in den nächsten Tagen zwei Zeugen aus Triest befragt werden, die die Frau gut kannten.