Erstellt am 27. Mai 2015, 20:12

von APA/Red

UEFA fordert Verschiebung der FIFA-Präsidentenwahl. Die europäische Fußball-Union (UEFA) fordert nach dem Ausbrechen des FIFA-Skandals am Mittwoch eine Verschiebung der für Freitag in Zürich angesetzten Wahl des Präsidenten des Fußball-Weltverbands (FIFA).

 |  NOEN, APA (Symbolbild/epa)

Darunter sind nach Mitteilung des Weltverbands auch die FIFA-Vizepräsidenten Jeffrey Webb und Eugenio Figueredo. Die Europäische Fußball-Union forderte nach der Festnahme von sieben hochrangigen Funktionären die Verschiebung der für Freitag geplanten FIFA-Präsidentenwahl.

Die Sperren wurden nach einer Entscheidung der FIFA-Ethikkommission am Mittwoch ausgesprochen. Zuvor waren am Mittwoch in Zürich sieben Funktionäre der FIFA oder Offizielle der ihr angeschlossenen Konföderationen festgenommen worden, darunter auch Webb und Figueredo.

Zudem forderte die Europäische Fußball-Union (UEFA) nach den Festnahmen von sieben hochrangigen Funktionären die für Freitag geplante Verschiebung der Präsidentenwahl bei der FIFA. Das teilte UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino nach einer Sitzung des UEFA-Exekutivkomitees vor dem Europa-League-Finale in Warschau mit.

"Die heutigen Ereignisse sind ein Desaster für die FIFA und beschädigen das Image des Fußballs", hieß es in einer UEFA-Mitteilung. Der Kongress drohe zur Farce zu werden. Deshalb sollten die europäischen Verbände darüber nachdenken, die Versammlung der 209 FIFA-Mitgliedsländer zu boykottieren. Die FIFA brauche eine neue Führung. "Deshalb sollte der Kongress verschoben und eine neue Präsidentenwahl innerhalb der kommenden sechs Monate organisiert werden", forderte die UEFA.