Erstellt am 06. Juli 2016, 16:02

Red Bull bleibt Österreichs wertvollste Marke. Red Bulls Markenwert stieg 2016 um zwei Prozent auf 15,11 Mrd. Euro. Wachstumsmeister war aber das zweitplatzierte Swarovski mit einem Plus von 5,3 Prozent auf 3,44 Mrd. Euro.

 |  APA (Archiv)

Auf Red Bull entfiel fast die Hälfte des Markenwertes der Top 10 Österreichischen Unternehmen (32 Mrd. Euro). Unter den Top 5 Unternehmen waren auch Novomatic, Spar, ÖBB.

Welche Strategie zur Steigerung des Markenwertes wirklich aufgeht, sei schwer zu sagen, da der Markenwert von vielen Rahmenbedingungen abhängig sei. Sportsponsoring, das acht der zehn wichtigsten österreichischen Marken nutzen, scheint sich dennoch auszuzahlen. Der Grund dafür sei, dass man beim Sport den Kunden sehr emotional erwische, sind sich Monika Poeckh-Racek, CSR-Chefin von Novomatic, Werner Kuhn, Marketingchef bei Rapid und der Anwalt Gerald Ganzger einig.

Die wechselnden Rahmenbedingungen ließen jedes Unternehmen im Laufe der Zeit kurzfristige Verluste des Markenwertes wegstecken. Ausnahme sei die Novomatic-Gruppe, die seit Beginn der Studie vor 13 Jahren jedes Jahr ihren Wert steigerte. Bei einem aktuellen Markenwert von 2,92 Mrd. Euro ist der Glücksspielkonzern seit 2013 unter den Top 3 österreichischen Unternehmen.

Der Markenwert der Top 100 österreichischen Unternehmen stieg 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 Prozent. Besonders stark wuchsen die Top 5 Firmen - Red Bull um 2 Prozent, Swarovski um 5,3 Prozent, Novomatic um 3,2 Prozent, Spar um 2,3 Prozent und die ÖBB um 0,9 Prozent. Dieses Jahr verloren unter den Top 10 Firmen aber auch drei an Wert: Raiffeisen 5,7 Prozent, OMV 8,3 Prozent und VIG 12,2 Prozent.