Erstellt am 24. April 2015, 15:19

von APA/Red

14 Flüchtlinge in Mazedonien von Zug getötet. Auf einer Bahnstrecke in Mazedonien sind 14 Flüchtlinge von einem Zug überrollt und getötet worden. Sie gehörten nach Angaben der Staatsanwaltschaft vom Freitag zu einer Gruppe von rund 50 Migranten vor allem aus Afghanistan und Somalia, die in der Nacht auf den Schienen unterwegs waren. Die Unglücksstelle liegt an einer immer stärker frequentierten Flüchtlingsroute am Landweg Richtung EU.

 |  NOEN, Bilderbox.com

Zu dem Unfall kam es am Donnerstagabend gegen 22.30 Uhr südlich der Hauptstadt Skopje zwei Kilometer vor dem Bahnhof Pcinja. Der Lokführer habe die Menschen auf oder neben den Bahngleisen gesehen und gehupt und gebremst, den Zug aber nicht rechtzeitig zum Stehen bringen können erklärte die Staatsanwaltschaft am Freitag. Mindestens 14 Menschen von ihnen wurden getötet. Die Rettungsarbeiten waren schwierig, weil der Unfallort tief in einer Schlucht liegt.

Laut Medienberichten war die Gruppe vermutlich über die Türkei und Griechenland kommend auf dem Weg Richtung Serbien, um von dort nach Ungarn und damit in die EU zu gelangen. Mazedonien ist ein wichtiges Transitland für Flüchtlinge aus Afrika und dem Nahen Osten auf dem Weg nach Nord- und Westeuropa.

Flüchtlingsgruppen werden von Schleppern angewiesen, nachts auf den Bahnschienen zu gehen, um sich nicht zu verirren und um der Polizei zu entgehen. Nach Angaben von Polizeisprecherin Anita Stojkovska starben in den vergangenen sechs Monaten auf derselben Bahnstrecke nahe der Stadt Veles im Zentrum des Landes rund ein Dutzend weitere Flüchtlinge.

Immer mehr Flüchtlinge nutzen Balkanroute

Immer mehr Flüchtlinge nutzen die sogenannte Balkanroute über die Staaten des Westbalkans, um auf der Flucht vor Krieg, Armut und Unterdrückung in die EU zu gelangen. Der Landweg ist zwar deutlich länger, aber weniger gefährlich als jener übers Mittelmeer.

Laut der EU-Grenzschutzbehörde Frontex nahm die Zahl der illegalen Einwanderer an der Grenze zwischen Serbien und Ungarn zwischen 2012 und 2013 um 338 Prozent zu. Auch die Asylanträge nehmen zu: So suchten in Serbien im Vorjahr 16.500 Menschen Asyl an, 2010 waren es noch 500 gewesen. Allein in den ersten drei Monaten diesen Jahres gab es bereits 10.000 Asylanträge.

Immer wieder kommt es auch zu Unfällen. Im Februar war in Serbien ein Transporter mit 52 Flüchtlingen von der Straße abgekommen und verunglückt; es gab Schwerverletzte.