Erstellt am 23. Mai 2016, 17:05

von APA Red

Van der Bellen wird Österreichs Nummer 1. Der freiheitliche Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer hat bereits vor der Bekanntgabe des Ergebnisses der Präsidentschaftswahl seine Niederlage eingeräumt.

Alexander Van der Bellen  |  NOEN, APA Werner Schlager

31.026 Stimmen Vorsprung hat Grünen-Kandidat Alexander Van der Bellen am Ende der spannenden Hofburg-Stichwahl gegenüber seinem FPÖ-Kontrahenten Norbert Hofer. Das geht aus dem von Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) Montagnachmittag verkündeten Ergebnis inklusive Briefwahlen hervor. Die Wahlbeteiligung lag bei 72,7 Prozent.

Gesamt konnte Van der Bellen 2,254.484 Stimmen auf sich vereinen, Hofer 2,223.458. In Prozenten heißt das 50,3 gegen 49,7.

Briefwähler waren Zünglein an der Waage

Seinen Sieg verdankt der 72-Jährige nicht zuletzt den Briefwählern, die ihn ins oberste Staatsamt hievten. Sein Kontrahent Norbert Hofer (FPÖ) gestand noch vor Bekanntgabe des amtlichen Wahlergebnisses seine Niederlage ein.

"Ich bedanke mich für Eure großartige Unterstützung. Natürlich bin ich heute traurig", schrieb Hofer auf seiner Facebook-Seite. Der Einsatz für den Wahlkampf sei "nicht verloren sondern eine Investition in die Zukunft". "Ich hätte gerne für Euch als Bundespräsident auf unser wunderbares Land aufgepasst", schrieb Hofer, "ich werde Euch treu bleiben und meinen Beitrag für eine positive Zukunft Österreichs leisten." Zusatz: "Bitte seid nicht verzagt."

Die meisten Bundesländer-Ergebnisse lagen um 15.45 Uhr bereits vor. Und in allen hatte sich Van der Bellen deutlich verbessert gegenüber dem Wahltag. So lag der Grüne Professor in der Steiermark inkl. Briefwahl bei 43,78 Prozent, am Wahlsonntag waren es nur 41,32 Prozent. In Wien kletterte er von 61,16 auf 63,32 Prozent, Hofers Anteil sank entsprechend von 38,84 auf 36,68 Prozent.

In Wien steht nach Auszählung der Wahlkarten fest: Nur der Bezirk Simmering hat bei der Bundespräsidenten-Stichwahl mehrheitlich für den FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer votiert. In Floridsdorf, das am Sonntag noch blau eingefärbt war, konnte Alexander Van der Bellen seinen Kontrahenten letztendlich überholen - er kam letztendlich auf 51,13 Prozent. In Simmering errang Hofer 50,32 Prozent. Der Abstand beträgt dort nur wenig mehr als 200 Stimmen.

In Eisenstadt hat die Auszählung der Briefwahl das Ergebnis der Bundespräsidenten-Stichwahl gedreht: War am Wahlsonntag noch FPÖ-Kandidat Norbert Hofer mit 51,2 Prozent knapp voran, liegt nun Alexander Van der Bellen mit einem hauchdünnen Vorsprung auf Platz Eins. Van der Bellen erreichte einschließlich Briefwahl 50,34 Prozent der Stimmen, Hofer kam auf 49,66 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 78,42 Prozent.

Die Wiener und steirischen Briefwähler haben Van der Bellen mehr als die Hälfte dessen an Stimmen gebracht, was er brauchte, um den Vorsprung von Hofer abzubauen. Um 144.006 lag Hofer im vorläufigen Endergebnis Sonntagabend vorne, die Auszählung der Wiener und der steirischen Briefwahl ließ diesen Vorsprung um fast 87.000 Stimmen schmelzen. Aus Kärnten kam ein weiteres Plus von 4.000 Stimmen für Van der Bellen. Vorarlberg lieferte weitere 11.000 Stimmen.

Alexander Van der Bellen will nach Bekanntgabe des endgültigen Ergebnisses inkl. Briefwahlstimmen ein Pressestatement für in- und ausländische Medien im Palais Schönburg abgeben. Dort wurde bereits alles in rot-weiß-rot ausstaffiert. Am 8. Juli findet die Angelobung statt. Van der Bellen folgt Heinz Fischer (SPÖ) nach.