Erstellt am 11. Mai 2015, 20:45

von Jutta Hahslinger

Supermarkt-Räuber droht langer Arrest. Vier Litauer stehen am 11. Mai wegen Überfälle auf Supermärkte vor Gericht.

Der mutmaßliche Haupttäter Jonas P. (28) gibt fünf Raubüberfälle auf Supermärkte zu. Den Raubversuch in Böheimkirchen, der durch Polizeipräsenz im Keim erstickt wurde, leugnet er. Raub sei nicht geplant gewesen, beteuert er.  |  NOEN, Hahslinger

Der Erstangeklagte (28) wurde am Abend zu zwölf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt, zwei Mittäter (27 und 31) erhielten zehn bzw. sechs Jahre. Das Verfahren gegen einen 27-Jährigen war zuvor ausgeschieden worden.

Die Urteile des Schöffensenats sind nicht rechtskräftig. Die Beschuldigten beriefen.

Der 28-Jährige hatte sich als einziger schuldig bekannt, was sich auf die Strafbemessung mildernd auswirkte. Erschwerend bei allen drei Balten waren jedoch die mehrfachen Vorstrafen.

Die Vorgangsweise der Angeklagten, die in wechselnder Besetzung agierten, war jeweils gleich: Ein Mann fungierte als Fahrer, ein oder zwei andere betraten unmittelbar vor Ladenschluss als "normale Kunden" das jeweilige Geschäft, an der Kassa jedoch wurde dann eine Waffe - eine täuschend echt aussehende Softgun - gezogen und Geld aus der Lade verlangt bzw. entnommen.

Tatorte in ganz Niederösterreich

Schauplätze waren Lebensmittelmärkte verschiedener Handelsketten in Kleinpertholz im Waldviertel, Korneuburg, Krems, Oberhausen und Böheimkirchen. In Summe wurden rund 18.000 Euro erbeutet. Vor dem sechsten Coup am 22. November waren drei von ihnen von der Polizei in Böheimkirchen gestellt worden, während der 28-Jährige weglief. Er wurde später festgenommen und ausgeliefert.

Der Erstangeklagte schilderte, dass er nach seiner Haftentlassung in Litauen quasi dazu gezwungen worden war, seine Schulden durch Überfälle "abzuarbeiten". Der zweite Beschuldigte gab lediglich zu, sich bei der Festnahme mit einem gefälschten Führerschein ausgewiesen zu haben, weil ihm seiner in Deutschland abgenommen worden war. Die anderen beiden bestritten jede kriminelle Absicht für ihre Fahrten nach Österreich und erklärten, sie hätten sich nur "entspannen" und ein paar Tage Urlaub mit Freunden verbringen wollen. Dem folgte ein Richtervorhalt bezüglich einer langen Reihe von Verurteilungen u.a. in Großbritannien.

Die beraubten Handelsangestellten und mehrere Zeugen hatten vornehmlich den 28-Jährigen auf Lichtbildern bei der Polizei wiedererkannt und auch heute identifiziert. Ein Kunde hatte dem Räuber eine Sektflasche nachgeworfen, ihn aber verfehlt, ein anderer stellte sich ihm in den Weg, worauf zwei Schüsse aus dem Schreckschussrevolver fielen. Diesen Aussagen hielt u.a. der Zweitangeklagte entgegen, dass er im fraglichen Zeitraum in Deutschland in Haft gewesen sei und danach seine im Sterben liegende Oma in Litauen besucht habe.


Zur Vorgeschichte:

Fünf erfolgreiche Überfälle und ein versuchter Raub im Wald-, Wein- und Mostviertel werden dem Litauer Jonas P. (28) vorgeworfen. Er teilt sich die Anklagebank in Krems mit drei Landsmännern, die ihn bei den Überfällen als Fahrer oder Aufpasser unterstützt haben sollen. Nach zwei weiteren Helfern wird noch gefahndet.

Die Raubserie startete in Kleinpertholz im Bezirk Gmünd am 10. Oktober vergangenen Jahres im Einkaufsmarkt Hofer. Zwei mit einer Pistole bewaffnete Männer, die sich zuvor wie normale Kunden benommen hatten, zückten plötzlich eine Waffe, plünderten die Kasse und ergriffen mit 1.370 Euro Beute die Flucht.

Als Hauptakteur dieses Verbrechens steht Jonas P. im Verdacht, der dann am 23. Oktober mit den beiden Helfern Nerijus B. (27) und Paulius J. (27) einen Sparmarkt in Böheimkirchen im Bezirk St. Pölten überfallen haben soll. Wieder wurde ein Wareneinkauf vorgetäuscht, mit einer gezückten Waffe eine Angestellte bedroht und dann die Kasse geleert. Beute 1.540 Euro.

Tatorte auch in Korneuburg und Gänserndorf

Das erbeutete Geld hielt offensichtlich nicht lange an, denn nur zwei Tage später soll P. in einem Penny-Markt in Krems wieder zugeschlagen und 6.600 Euro erbeutet haben.

Am 15. November soll P. mit Fahrer Paulius J. nach erprobtem Schema wieder in Aktion getreten sein: Diesmal im Weinviertel, beim Einkaufsmarkt Lidl in Korneuburg. 7.000 Euro Beute war dem Duo aber nicht genug. Zwei Tage später wurde der Einkaufsmarkt Billa in Oberhausen im Bezirk Gänserndorf überfallen. Mit 1.450 Euro Beute flüchtete das Gespann.

Supermarkt in Böheimkirchen erneut überfallen

Nach einer mehrtägigen Pause soll P. am 22. November mit den Helfern Paulius J., Nerijus B. und Vitalijus J. geplant haben, erneut den Sparmarkt in Böheimkirchen zu überfallen. Zur Tatausführung kam es nicht: Das Quartett nahm aufgrund einer Polizeistreife Reißaus. Zu spät, der Wagen mit den Insassen war den Gesetzeshütern bereits ins Auge gestochen. Für die Helfer klickten die Handschellen. Hauptakteur P. konnte noch zu Fuß flüchten, wurde aber am 2. Jänner dieses Jahres in Deutschland festgenommen.

Der mehrfach vorbestrafte P. zeigt sich bislang zu den Vorwürfen im Wesentlichen geständig - seine sichergestellten Fingerabdrücke an mehreren Tatorten machen ein Leugnen auch zwecklos. Die mitangeklagten Helfer bestreiten allerdings, Raubüberfälle verübt oder zu deren Ausführung beigetragen zu haben.