Erstellt am 24. April 2015, 14:01

von APA/Red

Unfall mit Stiertransporter in Bad Ischl - Sieben tote Tiere. Ein Unfall mit einem Stiertransporter Freitagfrüh in Bad Ischl (Bezirk Gmunden) in Oberösterreich hat zu einem Großeinsatz der Feuerwehr geführt. Einige Tiere waren unter dem Transporter eingeklemmt.

Bei dem Unglück wurden zwei Stiere getötet, fünf mussten notgeschlachtet werden. Die Aufräumarbeiten dauerten vier Stunden, berichteten Feuerwehr und Polizei.

Anhänger stürzte über Böschung

Gegen 8.00 Uhr passierte das Unglück auf der Salzkammergut Straße (B145). Der Lkw wollte auf die Abfahrt am Knoten Nord in Richtung Ebensee abfahren. Aus vorerst unbekannter Ursache brach der Anhänger des Fahrzeuges in der Rechtskurve aus und stürzte über eine steile Böschung. Der Lenker des Tiertransporters wurde nur leicht verletzt.

Vier Feuerwehren mit insgesamt 59 Mann rückten an. Ebenso wurden Landwirte aus der Umgebung hinzugezogen, um die eingefangenen Tiere zu beruhigen und zu betreuen. Eine in der Nähe des Unfallortes befindliche Wiese wurde mittels Arbeitsleinen eingezäunt und zur Weide umfunktioniert.

Kilometerlanger Stau 

Die Bundesstraße musste durch die Aufräumarbeiten völlig gesperrt werden. Es bildete sich ein kilometerlanger Stau, berichtete die Feuerwehr. Durch eine Sperre der Bahnstrecke war Bad Ischl aus Richtung Ebensee für einige Zeit gar nicht erreichbar. Kurz vor 13.00 Uhr war der Einsatz beendet.