Erstellt am 03. August 2014, 10:10

von APA/Red

Vermisster israelischer Soldat im Kampf gestorben. Der entführt geglaubte, 23-jährige israelische Leutnant Hadar Goldin ist nach Angaben des Militärs tot.

Wie die israelischen Streitkräfte am frühen Sonntagmorgen mitteilten, wurde Goldin am Freitag bei Kämpfen im Gazastreifen getötet. Bei mehreren israelischen Luftangriffen kamen nach palästinensischen Angaben am frühen Sonntagmorgen sieben Menschen im Gazastreifen ums Leben. 15 Palästinenser seien verletzt worden, berichteten Sanitäter. Bewohner des Küstenstreifens am Mittelmeer berichteten, dass israelische Kampfjets mehrere Gebiete massiv bombardiert hätten.

Laut Mitteilung des Gesundheitsministerium in Gaza sind bei israelischen Angriffen seit Beginn der Militäroffensive am 8. Juli 1.719 Menschen ums Leben gekommen, mehr als 9.000 wurden verletzt. Nach Angaben aus Gaza wurden bisher mehr als 10.000 Häuser zerstört.

Eine Kommission unter Leitung des Chefrabbiners der Streitkräfte habe am späten Samstagabend mitgeteilt, dass der entführt geglaubte, israelische Leutnant tot sei. Die Familie des Soldaten sei unterrichtet worden.

Die israelische Armee zog indes ihre Truppen aus weiten Teilen des Gazastreifens ab. Die Verbände sollten aber nicht ganz abrücken, sondern eine schmale "Sicherheitszone" im Grenzgebiet schaffen, berichteten israelische Medien am Sonntag.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hatte am Samstagabend angekündigt, die Armee werde sich nach der Zerstörung der Tunnel im Grenzgebiet neu positionieren. Namentlich nicht genannte Militärs betonten jedoch, die vor fast vier Wochen begonnene Offensive in dem Küstenstreifen am Mittelmeer sei damit noch nicht beendet.