Erstellt am 08. Juni 2015, 20:47

von APA/Red

400 Kilo-Heuballen tötete Autolenkerin. Im Salzburger Pongau ist es Montag kurz vor Mittag zu einem fatalen Verkehrsunfall gekommen.

 |  NOEN, APA (dpa/Symbolbild)

 Ein mit Strohballen beladener Lkw aus Bayern verlor in der kurvenreichen Strecke zwischen Schwarzach und Lend drei rund 400 Kilogramm schwere Heuballen. Einer der Ballen stürzte von der Ladefläche genau gegen die Windschutzscheibe eines entgegenkommenden Pkw. Dessen Lenkerin verstarb wenig später.

Die 44-jährige Autolenkerin aus dem Pongau kam rechts von der Fahrbahn ab und stürzte mit dem Pkw etwa drei Meter tief in einen ausbetonierten Wassertümpel. "Wir haben gleich nach dem Eintreffen einen Kranwagen, der zufällig in der Kolonne stand, annektiert und damit das Fahrzeug gesichert. Gemeinsam mit dem Roten Kreuz haben wir die Frau dann aus dem Auto geborgen", schilderte Ortsfeuerwehrkommandant Andreas Oberauner.

Grund für das Abstürzen des Strohballens noch unklar

Die leblose Lenkerin musste aber bereits im Graben und dann weiter auf der Fahrbahn reanimiert werden, bevor sie in das nahe Unfallkrankenhaus nach Schwarzach transportiert wurde. Die Bemühungen der Helfer und Ärzte blieben letztlich aber ohne Erfolg - die Frau starb wenig später im Spital. Nun muss ein Sachverständiger klären, ob die Ladung unzureichend gesichert war, oder ob ein technisches Gebrechen vorliegt. Der 53-jährige Lenker des Lkw wird von der Polizei einvernommen.