Erstellt am 30. August 2014, 12:05

von APA/Red

Weiter Favoritinnensterben bei US Open. Während bei den Herren die Top Ten geschlossen die 3. Runde der US-Tennis-Open 2014 erreicht haben und mit dem als Nummer elf gesetzten Letten Ernests Gulbis der höchstgereihte Verlierer am Österreicher Dominic Thiem scheiterte, geht bei den Damen der Exodus weiter.

Noch vor dem Wochenende flogen Simona Halep (2) und Angelique Kerber (6) sowie US-Publikumsliebling Venus Williams aus dem Turnier.

Während die als Nummer 19 gesetzte Amerikanerin in Runde drei gegen die Italienerin Sara Errani (13) im Tiebreak des dritten Satzes verlor, eliminierte Maria Scharapowa (5) mit einem klaren 6:2,6:4 über die Deutsche Sabine Lisicki die letzte von sechs deutschen Damen. Die als Nummer 5 gesetzte Russin erreichte damit in der oberen Raster-Hälfte bereits das Achtelfinale.

Dort stehen neben u.a. Jelena Jankovic (SRB-9), Caroline Wozniacki (10), Errani (13) und Lucie Safarova (CZE-14) mit dem ehemaligen "Wunderkind" Mirjana Lucic-Baroni aus Kroatien und der Ostschweizerin Belinda Bencic auch die beiden bisherigen Sensationsdamen des Major-Turniers in New York. Die 32-jährige Qualifikantin Lucic-Baroni nahm Co-Favoritin Simona Halep (ROM) aus dem Bewerb. Die letzte Top-5-Spielerin, die sie bis dahin geschlagen hatte, hieß Monica Seles. Die erst 17-jährige Bencic, die man in ihrer Heimat schon mit Martina Hingis vergleicht, setzte sich gegen Kerber durch und benötigte dafür ebenso nur zwei Sätze.

Federer trifft auf Melzer-Bezwinger

Souverän und ohne Satzverlust agiert bei den Herren weiter Roger Federer. Der als Nummer 2 gesetzte Schweizer ließ in Runde zwei dem inoffiziellen Aufschlag-Weltrekordler Sam Groth beim 6:4,6:4,6:4 keine wirkliche Chance. Der Australier, der bei einem Challenger in Südkorea angeblich einmal mit 263 km/h serviert hatte, begnügte sich in der kühlen Nachtschicht im Arthur Ashe gegen Federer mit bis zu 236 km/h, das war zu wenig.

"Jenseits von 135 Meilen pro Stunde (217,26 km/h, Anm.) fühlt sich jeder Aufschlag schnell an", meinte Federer nach dem 26. Sieg in seiner 27. New Yorker Night Session lapidar. Im Kampf um das Achtelfinale trifft Federer am Sonntag auf Melzer-Bezwinger Marcel Granollers aus Spanien und ist erneut Favorit.

Neben Federer (2) kamen am Freitag auch David Ferrer (ESP-4), Tomas Berdych (CZE-6) und der Bulgare Grigor Dimitrow (7) in die dritte Runde. Zuvor hatten das schon Turnierfavorit Novak Djokovic (SRB-1), Stan Wawrinka (SUI-3), Milos Raonic (CAN-5), Andy Murray (GBR-8), Jo Wilfried Tsonga (FRA-9) und Kei Nishikori (JPN-10) geschafft.