Erstellt am 12. Juni 2014, 11:22

von APA/Red

Weitere CO-Vergiftungen in Wien. In Wien haben sich am Mittwochnachmittag bzw. Abend weitere Unfälle mit Gasthermen ereignet. In Penzing brach ein zehnjähriges Mädchen beim Duschen zusammen, in der Leopoldstadt erlitt eine Elfjährige eine Kohlenmonoxidvergiftung.

 |  NOEN, Einsatzdoku.at

Beide Kinder wurden in Spitäler gebracht, berichteten die Wiener Berufsrettung und die Polizei. Am Dienstag hatte die Rettung 14 Menschen nach CO-Unfällen versorgt.

Hitze kann dafür sorgen, dass sich in Rauchfängen von Wohnhäusern sogenannte Luftstoppel bilden und die Gase aus den Thermen nicht abziehen. Besonders wichtig ist daher auch bei hohen Temperaturen regelmäßiges Lüften. Nachdem die große Hitze der vergangenen Tage gebrochen ist, werde die Serie von gefährlichen Kohlenmonoxidunfällen wohl zu Ende sein, hoffte Ronald Packert, Sprecher der Wiener Berufsrettung, am Donnerstag.

Am Mittwoch gegen 16.45 Uhr fuhr die Rettung zu einem CO-Notfall in einer Wohnung in der Kleinen Mohrengasse in der Leopoldstadt aus. Eine 24-Jährige wurde ambulant behandelt, die Elfjährige ins Krankenhaus gebracht. Auch eine 58-Jährige wurde laut Berufsrettung an Ort und Stelle versorgt. Kurz vor 20.00 Uhr brach eine Zehnjährige beim Duschen in einer Wohnung in der Goldschlagstraße in Penzing bewusstlos zusammen.

Die Mutter hörte den Aufprall, der Vater brachte das Mädchen aus der Wohnung, wo es wieder zu Bewusstsein gelangte, sagte Polizeisprecher Roman Hahslinger. Die Rettungsleute konnten das Kind gut stabilisieren, ehe es in ein Spital transportiert wurde, berichtete Packert.

Am Dienstag hatte die Wiener Berufsrettung insgesamt 14 Patienten nach Zwischenfällen mit Gasthermen zu versorgen, elf Menschen waren in Krankenhäuser eingeliefert worden. Begonnen hatte die unheilvolle Serie am Sonntagabend mit der Hospitalisierung von sechs Menschen, darunter drei Buben im Alter von sechs, acht und zwölf Jahren. Die Kinder, Vater und Mutter sowie eine Nachbarin wurden im Spital behandelt. Alle Experten empfehlen dringend die regelmäßige Wartung der Thermen.