Erstellt am 12. September 2014, 12:32

von APA/Red

Auch das Wochenende bleibt verregnet. Zwar hat sich der Tiefdruckwirbel ein wenig anders gedreht als vorausgesagt, was dem Osten am Freitag eine kurze Regenpause verschaffte, doch bereits in der Nacht auf Samstag werden die Niederschläge wieder einsetzen.

Das kündigte die ZAMG an. Erst für Montag bzw. Dienstag sei Besserung durch ein kleines Hochdruckgebiet in Sicht.

Verantwortlich für das derzeitig äußerst unerfreuliche Wetter ist ein Tiefdruckwirbel, der aus dem Norden kalte und von der Adria feuchte Luft nach Österreich bringt, wo sich beides vermischt und in Form von Regen unangenehm bemerkbar macht.

Seit Donnerstag war besonders das Weinviertel betroffen, wo in Poysdorf mehr als 60 Liter gemessen wurden, erzählte ein Mitarbeiter der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik.

Am Freitag drehte der Tiefdruckwirbel ein wenig nach Norden ab und bescherte unseren nördlichen Nachbarn ebenfalls Niederschläge. Nach einer Atempause zieht von Südosten aber neuerlich feuchte Luft heran und wird zunächst die Steiermark und das Burgenland treffen, am Mitternacht auch die Bundeshauptstadt.

Erst ab Montag ist Besserung in Sicht

Die Regenmengen dürften dann zwischen 30 und 50 Liter im Osten betragen, in Wien sollten es etwa 20 werden. Am Sonntag werden dichte Wolken vorherrschen, die nicht so ergiebigen Niederschläge reichen laut ZAMG bis zur Donau, nördlich davon sollte es großteils trocken bleiben.

Mit Anfang der Woche soll sich ein schwaches Hochdruckgebiet bemerkbar machen. Nach Hochnebel am Vormittag wird die Sonne nachmittags zu bewundern sein. Und es wird auch wärmer: 17 Grad am Montag, wobei der Westen sich bereits über 20 freuen wird können, und noch zwei, drei Grad wärmer wird es am Dienstag, so die Prognose.