Erstellt am 10. Juli 2016, 13:59

von APA Red

Baby hatte es eilig: Rettung gab Vater Anweisungen. Besonders eilig hatte es ein Baby in Wien. Die werdenden Eltern mussten nicht mehr ins Spital fahren, die 27-jährige Mutter hat das Kind innerhalb von vier Minuten noch in der Wohnung in Mariahilf entbunden. Besondere Hilfe erhielt der Vater per Telefon. Ein Sanitäter der Wiener Berufsrettung gab dem 34-Jährigen Anweisungen.

 |  APA

"Wir sind auf diese Situationen vorbereitet. Das wichtigste ist, den Anrufer zuerst zu beruhigen", so der erfahrende Sanitäter. Über den Handylautsprecher blieb er die ganze Zeit mit dem Vater in Kontakt. "Ich habe ihm Schritt für Schritt erklärt, was zu tun ist. Das beginnt mit der Vorbereitung von Decken und endet mit dem Abbinden der Nabelschnur."

"Vom Anruf bis zum ersten Schrei von Julian hat es nur vier Minuten gedauert. Aber die Unterstützung und vor allem der psychologische Beistand durch den Sanitäter waren enorm wichtig", erzählte Vater Jens. Als die Teams der Berufsrettung drei Minuten später eintrafen, hielt Mama Daniela den kleinen Julian bereits im Arm. Julian erblickte am 19. Juni um 22.50 Uhr mit 3.580 Gramm und 53 Zentimetern das Licht der Welt.

Am Wochenende besuchte die Familie die Rettungsleitstelle, dabei lernten sich die beiden Geburtshelfer persönlich kennen. Dabei kam auch Eliah, der große Bruder von Julian, auf seine Kosten, er durfte die Rettungsautos ganz genau besichtigen.