Erstellt am 24. Februar 2015, 13:27

von APA/Red

Mutmaßlicher Einbrecher von Polizei angeschossen. Ein mutmaßlicher Einbrecher und verurteilter Doppelmörder ist Montagabend in Wien-Floridsdorf von der Polizei angeschossen worden.

Dabei lieferte sich der durch eine Reihenhaussiedlung Flüchtende einen Schusswechsel mit der Polizei. Er wurde dreimal getroffen und lebensgefährlich verletzt. Die Beamten stellten neben einer Pistole eine vermutlich scharfe Handgranate sicher.

Die Exekutive wurde kurz vor 19.45 Uhr alarmiert, dass in einen Drogeriemarkt des Einkaufszentrums "Center 21" bei der Helene-Richter-Gasse in Floridsdorf eingebrochen wurde. Zwei Streifenwagen kamen zum Tatort, die Beamten stießen auf zwei mutmaßliche Täter. Einer der beiden maskierten Verdächtigen ließ sich laut Polizeisprecher Paul Eidenberger sofort widerstandslos festnehmen. Der zweite gab Fersengeld.

Flüchtender eröffnete das Feuer 

Der Mann flüchtete zu Fuß in Richtung einer Wohnsiedlung. Plötzlich zog er eine Waffe und eröffnete das Feuer auf die Polizisten. Laut Eidenberger gaben die Beamten daraufhin Warnschüsse in den Boden ab. Der Verdächtige feuerte jedoch abermals. Dann schossen sie auf den Flüchtenden und trafen ihn fünf Mal. Als sich die Uniformierten dem am Boden liegenden Verdächtigen näherten, habe dieser noch versucht, eine Handgranate zu zünden. Das konnte von den Einsatzkräften gerade noch vereitelt werden, berichtete Polizeisprecher Paul Eidenberger.

Der Schwerverletzte wurde von der Polizei erstversorgt. Neben der Pistole wurde bei ihm auch eine vermutlich scharfe Handgranate sichergestellt. "Er liegt auf der Intensivstation und ist nicht in unmittelbarer Lebensgefahr", hieß es am Dienstagvormittag aus dem Krankenhaus.Wie die ersten Erhebungen der Ermittler ergaben, gab der Flüchtende rund 15 bis 20 Schüsse ab. "Es ist alles aber noch sehr vage", meinte Eidenberger. Über die Identität der Männer wollte der Sprecher zunächst keine Angaben machen.

Blutstropfen auf den Gassen der Siedlung, durch die nur Fußwege führen, zeugten in den späten Abendstunden von dem Vorfall. Die Einvernahmen des unverletzt Festgenommenen standen noch aus.

Wie sich nun herausstellte, handelt es sich bei Mann um einen verurteilten Doppelmörder. Der österreichische Staatsbürger hatte nach der Hinrichtung eines Gendarmen und der Tötung eines Suchtgifthändlers lebenslange Haft ausgefasst.