Erstellt am 09. Juni 2015, 05:36

von APA/Red

Prozess gegen mutmaßlichen Boss der "Goldenberg"-Bande. Im Wiener Landesgericht muss sich am Dienstag der mutmaßliche Kopf einer Jugendbande verantworten, die zahlreiche Raubüberfälle, Diebstähle, Schutzgeld-Erpressungen und Drogen-Geschäfte begangen haben soll.

Beschuldigter soll Aufträge zu den Straftaten vergeben haben  |  NOEN, APA

Magamed M., der sich "Max Goldenberg" nannte, rekrutierte laut Anklage die Mitglieder der nach ihm benannten Bande vor allem über Facebook. Der gebürtige Tschetschene soll sich selbst nur selten unmittelbar an den kriminellen Handlungen beteiligt haben.

Beute von rund 24.000 Euro

Der 20-Jährige ist lediglich wegen Beihilfe zu zwei Überfällen, Körperverletzung, Erpressung und Drogenhandel angeklagt. Er soll allerdings die Aufträge zu den Straftaten vergeben und die Verteilung der Beute - insgesamt rund 24.000 Euro - übernommen haben.

Bis zu 150 Jugendliche und junge Erwachsene sollen der Gang angehört haben. 33 wurden zur Anzeige gebracht. Neben Magamed M. müssen sich nun zwölf Mitangeklagte vor einem Schöffensenat (Vorsitz: Daniel Rechenmacher) verantworten.

Schuldsprüche bei zwei Verfahren

Zwei separate Verfahren gegen weitere Banden-Mitglieder haben bereits stattgefunden und sind mit erstinstanzlichen Schuldsprüchen zu Ende gegangen.