Erstellt am 18. August 2014, 10:59

Wiener Islamisten drohen Yeziden mit Mord. Mordaufrufe gegen die in Wien lebende yezidische Gemeinde haben laut "Kurier" den Verfassungsschutz auf den Plan gerufen.

 |  NOEN, www.BilderBox.com

Ermittelt werde gegen eine neu entstandene Szene radikaler Islamisten. Laut "Kurier" sehen sich etwa 700 in Wien lebende Yeziden mit massiven Drohungen im Internet konfrontiert. Eine konkrete Gefährdung sieht Innenministeriumssprecher Grundböck dennoch nicht.

Verfassungsschutz beobachtet Gruppen aufmerksam

Grundböck wies dazu auf Anfrage der APA auf den Verfassungsschutzbericht hin, der sich mit radikalen Tendenzen in Österreich befasse. Auch in Österreich gebe es Befürworter radikaler Bewegungen in der Nahost-Region. Der Verfassungsschutz beobachte diese Gruppen aufmerksam.

Allerdings, so Grundböck, gebe es einen Unterschied, ob bestimmte Ideologien gutgeheißen oder ob konkrete Handlungen gesetzt werden, die in den Bereich der Strafbarkeit fallen. In diesem Fall seien Polizei und Verfassungsschutz zu Ermittlungen befugt.

Drohungen gegen 700 in Wien lebenden Yeziden

Laut "Kurier" sehen sich die etwa 700 in Wien lebenden Yeziden derzeit mit massiven Drohungen im Internet konfrontiert. Der Politologe Thomas Schmidinger, der sich als Wissenschafter unter anderem mit den Yeziden beschäftigt hat, beschrieb gegenüber dem "Kurier" die Stimmung: "Bedroht fühlen sich alle. Vor allem wegen der Untätigkeit der Behörden, wenn die Extremisten mit Jihad-Symbolen in der Öffentlichkeit herumlaufen."

Parallel zum Siegeszug der IS-Milizen durch Syrien und den Irak habe sich in Wien unter jungen Migranten eine radikalisierte IS-Fangemeinde entwickelt, schreibt der "Kurier". Es handle sich zumeist um Halbwüchsige, viele von ihnen ohne Berufsausbildung.

Die meisten lebten in den Bezirken Floridsdorf und Donaustadt. Fast jeder von ihnen sei bei einem Boxverein oder betreibe einen anderen Kampfsport. Die meisten seien arbeitslos und nutzten die Zeit, um sich im Internet - besonders auf Facebook - zu radikalisieren. Der Verfassungsschutz schätze ihre Zahl auf mehrere Hundert.