Erstellt am 23. April 2015, 09:04

von Mathias Schranz

Fischsterben am Achtersee geht weiter. Weiterhin dramatisch ist die Situation am Achtersee: Noch immer werden dort täglich tote Fische ans Ufer gespült, bei einem Lokalaugenschein am Mittwoch Nachmittag lagen erneut dutzende Kadaver herum.

 |  NOEN, Mathias Schranz
„Vom Ufer aus kann man sehen, wie die Fische im Wasser mit dem Tod kämpfen. Es ist schrecklich anzusehen", schildert eine Spaziergängerin.



Wie die NÖN berichtete, hatte das Fischsterben vor rund zwei Wochen begonnen. Warum die Tiere verenden, konnte bisher nicht geklärt werden. In Betracht gezogen werden neben schlechten Wasserwerten auch durch den Umbau resultierender Futtermangel oder eine bakterielle Infektion.

Betroffen sind hauptsächlich Karauschen, eine karpfenähnliche Fischart. SPÖ-Umweltstadtrat Horst Karas hat bereits Wasser- und Fischproben zur Überprüfung in ein Wiener Labor geschickt, am Mittwoch Nachmittag lagen aber noch keine Ergebnisse vor, so Karas auf Anfrage der NÖN.

Mehr zum Thema: