Erstellt am 14. September 2014, 22:38

von APA/Red

Wiener Schülerin in Syrien angeblich tot. Eine der beiden Schülerinnen, die sich im April nach eigenen Angaben auf den Weg nach Syrien machten um dort im Bürgerkrieg zu kämpfen, ist möglicherweise ums Leben gekommen.

Die "Salzburger Nachrichten" berufen sich dabei auf Alexander Marakovits, Sprecher des Innenministeriums. Bestätigung dafür gibt es allerdings keine.

Marakovits: "Wir verfügen ebenfalls über diese Information und haben sie geprüft, können aber nicht mit letzter Gewissheit sagen, ob sie stimmt. Aber die Eltern wurden informiert, dass ihre Tochter tot sein könnte." Auch Konrad Kogler, der Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, bestätigte in der ORF-Sendung "Im Zentrum" am Sonntagabend entsprechende Gerüchte, die man aber derzeit nicht verifizieren könne.

Kontakt nach Ausreise über Internet 

Die Beweggründe der zwei bosnischstämmigen Mädchen im Alter von 15 und 16 Jahren, sind nach wie vor unklar. Vor ihrer Abreise sollen sie Kontakt zu tschetschenischen Jugendlichen gehabt und eine Moschee im zweiten Wiener Gemeindebezirk besucht haben. Aus Syrien selbst meldeten sich die Teenager nach ihrer Ausreise über die Türkei häufig über soziale Netzwerke.