Erstellt am 27. März 2015, 12:08

von APA/Red

Wintershall-Chef Seele soll neuer OMV-Chef werden. Rainer Seele, Chef des deutschen Energieunternehmens Wintershall, soll Gerhard Roiss als Vorstandsvorsitzender der OMV ablösen - das berichtet der "Kurier" am Freitag online und ist sich diesmal ganz sicher.

Seit vielen Wochen wird darüber spekuliert, wer neuer OMV-Chef werden könnte. Der halbe Wintershall-Vorstand wurde in den Medien unter die Favoriten für die Roiss-Nachfolge gereiht.

Bis heute galt Seeles Vorstandskollege Mario Mehren als Top-Kandidat, aber auch Martin Bachmann, ebenfalls Wintershall-Vorstand galt als aussichtsreich. Und auch der gebürtige Salzburger Bernhard Schmidt, derzeit Chef des Londoner Unternehmens Petroleum Equitiy, kam ursprünglich von Wintershall.

"Eine Person, die Sie nicht erwartet haben"

Seele habe am Donnerstagabend bereits mit Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) gesprochen, weiß der "Kurier" aus zuverlässiger Quelle. Seine offizielle Kür zum neuen OMV-Chef soll heute ab 17 Uhr im Aufsichtsrat der OMV erfolgen.

Schelling hatte zuletzt vor Journalisten gesagt, es werde "eine Person sein, die Sie nicht erwartet haben". Der OMV-Chef müsse über "ausreichend Führungserfahrung in vergleichbaren Unternehmen" verfügen und "Erfahrung im Markt" haben, so Schelling auf Fragen nach den nötigen Qualifikationen.

OMV-Aufsichtsrat soll Personalie fixieren

Schelling hat sich mit dem ÖBIB-Syndikatspartner in der OMV - der Abu-Dhabi-Staatsholding IPIC - in der Frage des Chefsessels wie bereits gestern berichtet schon abgestimmt. Der OMV-Aufsichtsrat soll heute die Personalie endgültig fixieren. Der Vertrag von Noch-Chef Gerhard Roiss war verkürzt worden. Die staatliche Bundes-und Industriebeteiligungen GmbH (ÖBIB) hält 31,5 Prozent an der OMV.

Die kürzlich erfolgte Umwandlung der Staatsholding ÖIAG in die ÖBIB war für Schelling notwendig. "Ich kenne kein Unternehmen der Welt, wo der Eigentümer nichts zu reden hatte, außer die ÖAIG."