Erstellt am 13. Januar 2015, 09:38

von APA/Red

Weiter zum Teil "heikle" Lawinensituation in Tirol. Die Experten des Landes haben die Lawinengefahr am Dienstag in weiten Teilen Tirols weiterhin als "heikel" eingestuft.

Oberhalb von etwa 2.100 Metern war die Gefahr erheblich, also Stufe "3" der fünfteiligen Skala, unterhalb verbreitet mäßig, im südlichen Osttirol gering, hieß es.

Alle Hangrichtungen sind betroffen

Wintersportler müssten unverändert auf zwei Gefahrenmomente achten. Einerseits betrifft dies die störanfällige Altschneedecke oberhalb von rund 2.100 Metern. Vor allem an Übergangsbereichen von wenig zu viel Schnee ließen sich weiterhin leicht durch geringe Belastung im Steilgelände Schneebrettlawinen auslösen. Auch Fernauslösungen seien vereinzelt möglich.

Betroffen seien alle Hangrichtungen bis ins hochalpine Gelände, schattseitig vor allem der Höhenbereich zwischen etwa 2.100 und 2.600 Metern. Zudem könnten Lawinen an einer Schichtgrenze zwischen frischem Triebschnee und lockerem Pulverschnee ausgelöst werden. Auch in den kommenden Tagen werde die Lawinengefahr nur langsam zurückgehen.