Erstellt am 11. März 2016, 14:21

von APA/Red

Wirbel um Dolmetscherin im Grazer Jihadisten-Prozess. Im Grazer Jihadisten-Prozess hat am Freitag eine Dolmetscherin für Aufsehen gesorgt:

Hohe Sicherheitsvorkehrungen in Graz  |  NOEN, APA (Scheriau)

Als ein Zeuge und ehemaliger Verdächtiger befragt werden sollte, erklärte die Frau, dass es sich um ihren Ehemann handelt und der derzeit in Russland sei. Das Gericht sei aber informiert worden, dass er am Freitag nicht kommen kann. Für den Staatsanwalt mache die Verstrickung "ein extrem ungutes Bild".

Die Dolmetscherin hatte zuvor mehrere Aussagen von Zeugen übersetzt, ehe sie bekannt gab, dass sie die Frau eines ehemaligen Beschuldigten ist: "Es geht um den Anschein der Befangenheit", warnte der Staatsanwalt, unterstrich aber, wie schwer es sei, einen Tschetschenisch-Dolmetscher zu bekommen: "Die anderen trauen sich alle nicht", sagte er.

Die Dolmetscherin dagegen hatte offenbar keine Angst zu übersetzen, fiel aber auf, weil sie mit manchen der rund 20 muslimischen Zuhörern in der Verhandlungspause gesprochen hatte. Sie gestand ein, dass ihr Ehemann ebenfalls in der Grazer Moschee war, das Verfahren gegen ihn aber eingestellt worden war: "Das hätten Sie früher sagen müssen", sagte der Ankläger. Von da an wurde nur noch die Dolmetscherin für russisch für die Übersetzungen herangezogen, denn die Zeugen tschetschenischer Herkunft könnten auch diese Sprache, begründete das Gericht.

Gegen Mittag wurde eine Zeugin gehört: Es handelt sich um die zweite Frau des angeklagten Imam. Es ging um die Anbahnung einer dritten Ehe, denn der Grazer Prediger wollte offenbar nicht nur mit seiner ersten Frau viele Kinder zeugen, sondern auch mit weiteren Frauen. Vor Gericht machte die Zeugin nur wenige Angaben und wirkte zurückhaltend.

Für den Staatsanwalt war das ein Zeichen dafür, dass die Frau im Vorfeld beeinflusst wurde: "Sie wurde hier vorgeführt. Das zeigt, welchen Wert Frauen bei Tschetschenen haben", lautete seine Schlussfolgerung. Das habe für ihn nichts mit einem Schleier zu tun: "Der ist mir egal, und wenn sie sich grün lackieren ist es mir gleich", bemerkte er am Rande der Verhandlung. Der Prozess wird am Montag fortgesetzt.