Erstellt am 29. August 2016, 14:47

von APA Red

Heimischer Sommertourismus läuft auf Hochtouren. Österreich als Tourismusland boomt auch im Sommer. In der ersten Hälfte der bis Ende Oktober laufenden Sommersaison gab es mit 34,31 Millionen um 3,7 Prozent mehr Nächtigungen als im Vorjahreszeitraum.

 |  APA

Das war das beste Ergebnis seit 1993, so die Statistik Austria am Montag. Die Gästezahl stieg von Mai bis Juli auf einen Höchstwert von 11,17 Millionen Menschen (+4,2 Prozent).

Der Zuwachs war sowohl ausländischen als auch inländischen Gästen zu verdanken. Vor allem Deutsche kommen weiter gerne nach Österreich. In der ersten Sommerhälfte stieg die Nächtigungszahl deutscher Gäste um 6,7 Prozent auf 12 Millionen, nachdem es bereits im Vorjahr ein Plus von 6,2 Prozent gegeben hatte. Die zahlenmäßig wichtigen Niederländer ließen hingegen aus (-8,8 Prozent auf 1,8 Millionen). Einen Einbruch gab es, wie bereits in den vergangenen Monaten, bei Russen (-19,2 Prozent).

Im Juli nahmen sowohl die inländischen als auch die ausländischen Übernachtungen um jeweils 6,6 Prozent auf 4,72 Millionen bzw. 12,26 Millionen zu. Dazu trug vor allem das Nächtigungsplus von Deutschen (+11,7 Prozent) zu. Der Juli-Wert liegt aber noch immer deutlich unter dem bisherigen Rekord von Juli 1980, als 23,62 Millionen Nächtigungen verzeichnet wurden.

Heute bleiben die Touristen immer lieber in Ferienwohnungen. In der ersten Sommerhälfte stieg die Nächtigungszahl in gewerblichen und privaten Ferienwohnungen (+11,2 bzw. +8,5 Prozent) deutlich an. Vier- und Fünfsternhotels meldeten ein Plus von 3,3 Prozent.

Bei den Touristikern ist trotz der guten Werte nicht alles eitel Wonne. Das Nächtigungsplus dürfe nicht mit einem Ertragsplus für die Betriebe verwechselt werden, so WKÖ-Tourismusobfrau Petra Nocker-Schwarzenbacher. Die wegen Terroranschlägen unsichere Lage in anderen Ferienländern habe die Nachfrage teilweise verstärkt, sei aber sicherlich nicht der Hauptgrund für den größeren Urlauberzustrom. Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) indes ist aufgrund des schönen Spätsommers und der guten Buchungslage auch für den weiteren Saisonverlauf optimistisch.