Erstellt am 27. Februar 2015, 18:50

von APA/Red

WK-Wahl: Teils herbe Verluste für VP-Wirtschaftsbund. Bei den Wirtschaftskammer-Wahlen hat der dominierende ÖVP-Wirtschaftsbund in einigen Bundesländern herbe Verluste hinnehmen müssen, dafür aber die knappe absolute Mehrheit in Wien leicht ausgebaut.

Unverändert hat der Wirtschaftsbund in allen neun Bundesländern die absolute Mehrheit erreicht. Der Sozialdemokratische Wirtschaftsverband (SWV) hat in Wien kräftig verloren.

Durchgehend Gewinne für Grüne

Die Grüne Wirtschaft hat in allen Bundesländern zugelegt. Die Blauen Kämmerer - Ring freiheitlicher Wirtschaftstreibender (RfW) - kamen in der Steiermark auf deutliche Zuwächse (+3,8 Prozentpunkte), in Kärnten verloren sie stark (-5,9 Prozentpunkte). Die NEOS-Liste UNOS erreichte in Wien aus dem Stand über 6 Prozent.

Das Rennen in der Bundeshauptstadt entschied der Wirtschaftsbund wieder für sich, obwohl im Vorfeld um die hauchdünne absolute Mehrheit von 50,3 Prozent beim letzten Wahlgang 2010 gezittert worden war. Der WB konnte die Absolute noch etwas auf 50,61 Prozent der Stimmen ausbauen.

UNOS in Wien über 6 Prozent

Der SWV brach von 29,7 Prozent auf 20,47 Prozent ein. Die Grüne Wirtschaft legte von 9,4 auf 12,87 Prozent zu. Die UNOS erreichten aus dem Stand beim erstmaligen Antreten 6,12 Prozent. Die von der FPÖ unterstützte Liste "FPÖ Pro Mittelstand) verdoppelte sich fast von 2,7 auf 5,32 Prozent. Der in Wien nicht von der FPÖ unterstützte "RfW-Fachliste der gewerblichen Wirtschaft" verlor von 4,7 auf 1,26 Prozent der Stimmen.

Der ÖVP-Wirtschaftsbund verlor in Oberösterreich fast zweistellig (-9,8 Prozentpunkte). Auch in Salzburg (-8,6 Prozentpunkte) und der Steiermark (-7,5 Prozentpunkte) sowie in Niederösterreich (-5,8 Prozentpunkte) kam es zu kräftigen Verlusten. Zulegen konnten die Schwarzen am stärksten in Kärnten (+2,6 Prozentpunkte), kleine Zuwächse gab es im Burgenland (+1,0 Prozentpunkte) und Wien (0,3 Prozentpunkte).

Die Grüne Wirtschaft legte in Vorarlberg (+4 Prozentpunkte) und in Tirol (+3,8 Prozentpunkte) am stärksten zu. In Wien und OÖ legten sie je um 3,5 Prozentpunkte zu, in der Steiermark um 3,2 Prozentpunkte. Die Grünen haben in keinem Bundesland verloren, der geringste Zuwachs wurde in Salzburg (+2,3 Prozentpunkte) erzielt.

Der SWV schnitt unterschiedlich ab, große Bewegungen gab es - außer in Wien - keine. In Niederösterreich legten sie um 1,6 Prozentpunkte zu, in Tirol verloren sie 1,4 Prozentpunkte. Das Bundes-Ergebnis wird am Abend bei einer Pressekonferenz in Wien bekannt gegeben.