Erstellt am 01. September 2014, 18:13

von APA/Red

Wolf hat bei St. Gilgen ein Schaf gerissen. Im Bereich von St. Gilgen am Wolfgangsee im Salzburger Flachgau ist ein Schaf von einem Wolf getötet worden.

Die DNA-Spurenauswertung an dem gerissenen Schaf im Bereich der Illingerbergalm im Grenzgebiet zu Oberösterreich habe nun ergeben, dass dort vor wenigen Tagen ein Wolf unterwegs war, informierte die Salzburger Landeskorrespondenz am Montag in einer Aussendung.

Es werde nun versucht, die genaue Herkunft des Tieres durch weitere Auswertungen der DNA zu ermitteln, hieß es. "Bereits 2012 wurde ein mit Peilsender markierter Wolf im Lungau geortet." Aus einem Bericht der Europäischen Kommission gehe hervor, dass sich in Österreich zwischen zwei und acht Wölfe aufhalten sollen.

"Wölfe stehen europaweit unter besonderem Schutz, die Jagd auf sie ist verboten. Aus diesem Grund sind für landwirtschaftliche Betriebe auch Entschädigungen vorgesehen, wenn Weidetiere gerissen werden. Vom Land Salzburg wurde eine genaue Analyse der Spuren veranlasst", erklärte Agrar-Landesrat Josef Schwaiger (ÖVP).

"Herkunftsfeststellung wird spannend"

Landesveterinärdirektor Josef Schöchl hat die Arbeiten bisher koordiniert: "Es wird spannend, ob es gelingt, die Herkunft des Tieres festzustellen. Im nun folgenden Analyseschritt wird die Salzburger Probe auch mit bereits bestehendem Material verglichen, um zu ergründen, ob dieser Wolf schon einmal in Österreich unterwegs war."

Auch für das Haus der Natur ist die Bestätigung der Wolf-Sichtung interessant. "Wir beschäftigen uns natürlich mit dem Thema Wildtiere. Wir sehen in der Wolfsbeobachtung einen Beweis, dass die internationalen Programme zum Schutz des Wolfes erfolgreich sind. Besonders wichtig ist uns, dass das Klischee des bösen Wolfes durch gezielte Informationsarbeit aufgelöst wird. Der Wolf ist ein sehr scheues Wildtier und meidet im Regelfall die Begegnung mit Menschen", sagte Norbert Winding, Leiter des Hauses der Natur.