Erstellt am 13. Dezember 2014, 10:12

von APA/Red

Zögerlicher Winter-Start für Skifans in Vorarlberg. Erst in wenigen Vorarlberger Orten erlaubte die Schneedecke den Start der Skisaison an diesem Wochenende - dennoch meldete die Polizei bereits den ersten schweren Unfall.

Auch die Lawinenkommissionen haben ihre Arbeit aufgenommen: Vor allem im Hochgebirge seien kleinräumige Gefahrenstellen durch Triebschnee zu beachten, so der erste Lawinenwarndienst dieses Winters.

Am Arlberg war es Lech, im Bregenzerwald Damüls und im Montafon mehrere Bahnen und Lifte, die partiell am Freitag beziehungsweise am Samstag die Saison für die Skifahrer und Snowboarder einläuteten. In allen anderen Wintersportorten Vorarlberg blieben die Anlagen vorläufig außer Betrieb - entweder kein oder zu wenig Schnee, zu warm fürs künstliche Beschneien. Der Bürgermeister von Warth, Stefan Strolz, fasste die aktuelle Situation im Rahmen einer Interview-Serie in der Samstagsausgabe der "Vorarlberger Nachrichten" so zusammen: Die Verschiebung des Saisonstarts um ein Woche sei noch "verkraftbar", darüber hinaus "verursacht der Schneemangel in wirtschaftlicher Hinsicht richtig Schmerzen".

Keine Hoffnung auf rasche Veränderung

Die Meteorologen geben Vorarlbergs Liftbetreibern und Tourismusabhängigen keine Hoffnung auf rasche Veränderung: "Das föhnig windige Bergwetter hält an, Niederschlag ist weiterhin keiner zu erwarten." Dem entsprechend ändert sich auch die Lawinengefahr in den kommenden Tagen nicht wesentlich und bleibt auf niedrigster Stufe. "Die nächste Mitteilung erfolgt erst bei einem deutlichen Gefahrenanstieg", schließt der Lawinenwarndienst seinen ersten Warnbericht.

Nichtsdestotrotz fordert der noch junge Winter seine ersten Opfer auf den Pisten. Bereits am Freitagvormittag zog sich ein 74 Jahre alter Skifahrer im Montafoner Skigebiet Hochjoch schwere Verletzungen im Gesicht und am Oberkörper zu. Er war über den Pistenrand geratung und über steil abfallendes Gelände abgestürzt. Er musste mit dem Hubschrauber ins LKH Feldkirch geflogen werden.