Erstellt am 09. Mai 2016, 15:17

Ausländer verdrängen Ausländer am Arbeitsmarkt. Die Öffnung des Arbeitsmarktes in der EU per Mai 2011 hat sich laut Bank Austria - je nach Bundesland unterschiedlich - positiv auf Österreich ausgewirkt: "Die Zuwanderung war sehr wichtig, weil sich auch Arbeitskräftemangel beseitigt hat, zum Beispiel in Vorarlberg", sagte Bank-Austria-Ökonom Walter Pudschedl am Montag in einem Pressegespräch.

 |  APA (Archiv/Neubauer), APA (Archiv/Neubauer)

Vorarlberg hätte sein Wirtschaftswachstum ohne ausländische Kräfte gar nicht erreichen können. Dort kam es laut Bank Austria "in keiner Branche zur Verdrängung inländischer Arbeitskräfte". In Wien wiederum, wo die Konjunktur nicht so gut war, war der Beschäftigungsanstieg nicht ausreichend, um die Arbeitslosigkeit zu reduzieren.

In erster Linie führt die Arbeitsmarktöffnung den Angaben zufolge in Österreich jedenfalls zum Ersatz anderer Ausländer. "Das heißt, neue Ausländer verdrängen alte Ausländer", so Pudschedl. Das gelte vor allem für Branchen wie den Bau oder den Tourismus. Im Handel treffe die Verdrängung "eher inländische Kräfte".

Betreffend Arbeitslosigkeit sei auch die Herkunft der ausländischen Arbeitnehmer relevant. Personen aus Nicht-OECD-Ländern sei in höherer Gefahr, in die Arbeitslosigkeit zu rutschen. Das treffe in Österreich hauptsächlich auf Menschen aus Serbien und der Türkei zu sowie - in nicht so großer Zahl - auf Bulgaren und Rumänen.

Seit 2011 stieg das Arbeitskräfteangebot in Österreich um fast 8 Prozent - das war ein Plus von 280.000 Personen. Überdurchschnittlich stark war der Zuwachs in den vergangenen fünf Jahren in den östlichen Bundesländern Wien (plus 10,5 Prozent) und Burgenland (plus 9,9 Prozent). Im Burgenland erhöhte sich die Anzahl der Arbeitslosen um über 30 Prozent.

Auch in den westlichen Bundesländern nahm das Arbeitskräfteangebot im selben Zeitraum überdurchschnittlich zu. Das war aber laut Bank Austria vergleichsweise stärker durch eine größere inländische Erwerbsbevölkerung beeinflusst.