Erstellt am 19. Januar 2015, 15:15

Zwei Tote bei Lawinenabgang in St. Anton. Ein Lawinenabgang in St. Anton am Arlberg im Tiroler Bezirk Landeck hat am Montag zwei Tote gefordert. Insgesamt wurden sieben Skifahrer erfasst und mitgerissen, für zwei kam jede Hilfe zu spät, erklärte ein Bergretter.

Ein weiteres Mitglied der Gruppe wurde schwer, eines leicht verletzt. Die anderen drei Wintersportler blieben ersten Informationen zufolge unverletzt. Bei den Getöteten dürfte es sich ersten Informationen zufolge um Urlauber handeln. Die Lawine hatte alle sieben Gruppenmitglieder erfasst und mitgerissen, berichtete ein Bergretter. Drei von ihnen wurden nur oberflächlich verschüttet und blieben weitgehend unverletzt.

Die Identität der Verunglückten war vorerst unklar. Auch wie es zu dem Lawinenabgang gekommen ist, war nicht bekannt. Die Erhebungen der Alpinpolizei waren bis dato im Laufen. Die Verletzten wurden nach der Erstversorgung mit Notarzthubschraubern ins Krankenhaus geflogen.

Zum Zeitpunkt des Unglücks herrschte in diesem Gebiet erhebliche Lawinengefahr, also Stufe "3" der fünfteiligen Skala. An Steilhängen sei eine Auslösung bereits bei geringer Zusatzbelastung möglich, hieß es im örtlichen Lawinenbericht.

In der laufenden Wintersaison haben in Tirols Bergen insgesamt bereits acht Menschen in der durch Lawinen ihr Leben verloren. Die Unglücke passierten vorwiegend im freien Skiraum und bei Warnstufe "3".