Erstellt am 30. Juli 2014, 07:05

Zwei Tote Kinder bei Geisterfahrer-Unfall in OÖ. Bei dem schweren Verkehrsunfall auf der A1 in Oberösterreich wurden in der Nacht auf Mittwoch zwei Kinder getötet.

Bei den beiden Todesopfern handelt es sich um ein neunjähriges Mädchen und ihren 20-jährigen Bruder aus Deutschland. Die Eltern (38 und 40) der beiden wurden wie der Alkolenker verletzt.

Die Mutter aus Wehr in Deutschland wurde bei dem Frontalzusammenstoß schwer verletzt, der Vater leicht. Der 56-jährige Unfallverursacher aus dem Bezirk Gmunden, der 1,4 Promille Alkohol im Blut hatte, brach sich die rechte Hand und erlitt Rissquetschwunden. Er wurde wegen fahrlässiger Tötung angezeigt.

Der Lenker aus dem Bezirk Gmunden war falsch auf die A1 aufgefahren. Kurz nach 2.30 Uhr krachte er bei Allhaming (Bezirk Linz-Land) gegen den Wagen der deutschen Familie. "Beide Autos haben furchtbar ausgesehen", berichtete der Leiter der Landesverkehrsabteilung, Klaus Scherleitner. "Da unverletzt auszusteigen ist fast unmöglich."

Die Mutter dürfte sich mit einem der Kinder im Fond des Wagens befunden haben. Das andere Kind dürfte am Beifahrersitz gesessen sein. Die A1 in Richtung Wien war erst nach rund drei Stunden wieder frei befahrbar.