Erstellt am 12. Oktober 2014, 20:16

von Bernhard Schiesser

​Zwischen Glanz und Zittern. ​Österreich ist in der Qualifikation für die Europameisterschaft 2016 in Frankreich weiter im Plansoll. Dank einer über weite Strecken entfesselten Leistungen gelang gegen Montenegro ein hochverdienter 1:0-Sieg.

Jubel beim ÖFB-Team. Rubin Okotie fixierte mit seinem Treffer in der 24. Minute den 1:0-Sieg Österreichs.  |  NOEN, APA/Herbert Pfarrhofer
Die Österreicher legten vor 44.200 Zuschauer los wie die Feuerwehr. Mit konsequentem Offensiv-Pressing wurden die Montenegriner unter Druck gesetzt. Die ersten Top-Chancen ließen nicht lange auf sich warten.

Martin Harnik machte den Anfang. Nach tollem Wechselpass von David Alaba fand er allerdings mit einem Schuss aufs lange Eck in Gäste Keeper Vukasin Poleksic seinen Meister. Der Torhüter der Montenegriner sollte in der ersten Halbzeit noch des öfteren im Mittelpunkt stehen.

Pittener Fuchs gelang Flanke zur Mitte

Bei einem Vorstoß den bärenstarken Marko Arnautovic kam ihm noch ein Verteidiger zu Hilfe. Der Schuss von Arnautovic aus kurzer Distanz wurde geblockt. In der 15. Minute war aber wieder Poleksic gefragt. Nach einem Muster-Konter über die linke Seite flankte der Pittener Christian Fuchs ideal zur Mitte.

Der diesmal anstelle des gesperrten Mödlingers Marc Janko in die Starformation gerutschte Rubin Okotie trug den Kopfball aber zu zentral an. Die vierte Topchance der Österreicher sollte aber endlich im hochverdienten 1:0 münden. Wieder narrte Arnautovic die Gäste-Abwehr. Seinen Stangelpass drückte Okotie über die Linie.

Danach wachten die bis dahin vollkommen überforderten Montenegriner ein wenig auf und kamen nach einem Freistoß von links beinahe zum Ausgleich. Mirko Vucinic kam aber um den Hauch zu spät. Ansonsten war der Manchester City-Star aber vollkommen kalt gestellt.

Vor der Halbzeit gingen Österreicher noch in Führung

Er haderte bereits Mitte der ersten Halbzeit mit sich und seinen Mitspielern. Zurecht, denn nach einer kurzen schöpferischen Pause legten die Österreicher wieder los.

Noch vor der Pause hätte das 2:0 fallen müssen. Zweimal Zlatko Junuzovic (41. Und 45. Minute) und Martin Hinteregger hatten die Vorentscheidung am Fuß. Es ging mit der knappen, für Montenegro schmeichelhaften, 1:0-Führung in die Kabinen.

Montenegro reagierte und brachte zur Pause Alt-Star Stevan Jovetic ins Spiel. Vorerst spielte aber weiter nur Österreich. Nach einem schnell abgespielten Freistoß brachte Arnautovic den Ball perfekt ins Zentrum. Der Kopfball von Harnik landete aber an der Unterkante der Latte.

Der erlösende zweite Treffer wollte aber immer noch nicht fallen. Auch nicht als Harnik den für den angeschlagenen Arnautovic ins Spiel gekommenen Lukas Hinterseer freispielte.

Dem Ingolstadt-Legionär versagten alleine vor Poleksic die Nerven, er traf nur das Außennetz. Das hätte sich beinahe gerächt, als der eingewechselte Stevan Jovetic alleine vor ÖFB-Keeper Robert Almer auftauchte und etwas zu lässig abschloss (74. Minute).

Montenegro greift gegen Ende hin stärker an

Das war für Teamchef Marcel Koller Warnung genug. Er verstärkte mit Stefan Ilsanker anstelle von Zlatko Junuzovic die Defensive. Das war auch notwendig, denn Montenegro riskierte in der Schlussphase mehr. In der 89. Minute musste Keeper Robert Almer mit einer Glanztat nach Vucinic-Schuss rettend eingreifen.

Danach verpasste Harnik bei zwei Topchancen die endgültige Entscheidung. So musste Österreich bis zur 94. Minute um die hochverdienten drei Punkte zittern. Angetrieben von einem fast vollen Prater-Oval gelang aber der zweite Sieg in der laufenden EM-Qualifikation.

Spiel-Statistik:

ÖSTERREICH – MONTENEGRO 1:0 (1:0).

Tor: 1:0 (24.) Okotie.
Gelbe Karten: Junuzovic (56., Foul), Baumgartlinger (68., Foul); Zverotic (13., Foul), Bozovic (54., Foul) Simic (69., Foul).
Österreich: Almer; Klein, Dragovic, Hinteregger, Fuchs; Baumgartlinger, Alaba; Harnik, Junuzovic (77. Ilsanker), Arnautovic (62. Hinterseer); Okotie (83. Lazaro).
Montenegro: Poleksic; Savic, Simic, Basa, Volkov; Zverotic (70. Jovovic), Nikolic; Baciraj, Vukcevic (46. Jovetic), Bozovic (76. Damjanovic); Vucinic.
Ernst-Happel-Stadion, 44.200 Zuschauer, SR Bas Nijhuis (NED).