Erstellt am 25. März 2015, 05:40

von Michael Pekovics

Stadt kauft jetzt Halle. Einstimmiger Beschluss im Gemeinderat: Option auf Kauf der Halle wird gezogen, Verwaltungsvertrag bleibt aber bestehen.

Das Hotel Aktivpark.  |  NOEN, BVZ
Der Gemeinderat hat sich in der Sitzung am Montagabend einstimmig auf den Kauf der Sporthalle des Aktivparks geeinigt.

Diskussionen darüber gab es bereits Ende 2012, laut den bestehenden Verträgen ist es der Gemeinde nämlich möglich, die Halle ins Eigentum zu übernehmen – zumindest laut den Berechnungen im Rathaus. Ob und was das kosten wird, sei zum derzeitigen Zeitpunkt aber noch unklar, wurde in der Sitzung gesagt.

„Jetzt ziehen alle an einem Strang“

„Ende 2012 hat die neue Periode erst begonnen, wir hatten nur wenig Einblick und hofften auf die Gesprächsbereitschaft von Herbert Haselbacher und seiner WSF-Gruppe“, sagt SPÖ-Bürgermeister Vinzenz Knor, der im Gemeinderat etwas schärfere Töne anschlug: „Bei einem Partner, der immer Nein sagt, hat auch der Geduldigste irgendwann genug, es spitzt sich auch bei mir zu.“

Damit meint Knor die jüngsten Verhandlungen, die Haselbacher als „gescheitert“ bezeichnet hatte. Weil nämlich die Gemeindeabteilung, die als Behörde neue Beteiligungen der Gemeinde ja genehmigen muss, Änderungen in den Verträgen eingefordert hatte.

Seitens der ÖVP gab es klare Zustimmung zum Ziehen der Kaufoption: „Das hätte schon früher passieren sollen, jetzt haben wir eine stärkere Verhandlungsposition“, sagte Stadtrat Michael Hoffmann. Das sieht auch Knor so: „Jetzt ziehen alle an einem Strang.“

Offen ist jedoch weiter die Auflösung des bestehenden Verwaltungsvertrages. Diesbezüglich soll ein neuer Vorschlag, der von Reinhard Koch und Haselbachs Mitarbeiter Alexander Fuchs-Robetin ausgearbeitet wurde, vorliegen. Ob allerdings der WSF-Chef selbst auch seinen Segen darunter setzen wird, stand bis Redaktionsschluss nicht fest.

Hintergrund:

Seit einigen Jahren tobt zwischen der Gemeinde als Mieter des Aktivparks und dem Eigentümer, der Wiener WSF-Gruppe, ein Streit.

Dabei geht es um von der WSF-Gruppe geforderte Umwidmungen für ein Golfplatzprojekt und den Ausbau des Hotels Aktivpark. Die Gemeinde wiederum möchte die Halle ins Eigentum übernehmen und hat sie, laut eigenen Angaben, auch schon abbezahlt, laut WSF ist aber noch eine Forderung in unbekannter Höhe ausständig.

Erschwert werden die Verhandlungen wegen angeblicher missverständlicher Verträge und mündlicher Vereinbarungen, die noch unter Güssings Altbürgermeister Peter Vadasz getroffen wurden. Zuletzt hatte WSF-Chef Herbert Haselbacher die Gespräche mit der Gemeinde für „gescheitert“ erklärt.