Erstellt am 30. April 2014, 08:36

von Carina Ganster

Ampel sorgt für Zwist. Verkehr /  Ampel sorgt weiterhin für Unmut unter den Autofahrern. Gemeinderat sprach sich jetzt mehrheitlich für die Beibehaltung der Ampel aus. In zwei Monaten wird erneut evaluiert.

Sollte die Ampel entfernt werden, müsste auch der Schutzweg weichen. Zudem wäre ein Linksabbiegen in Richtung Güssing nicht mehr möglich. Foto: Pekovics  |  NOEN, Pekovics
Seit zwei Monaten ist die Ampel in Stegersbach wieder in Betrieb. Seit dem ist der Ärger der Autofahrer groß, weil es immer wieder zu gröberen Verkehrsstörungen kommt.

Schaltung der Intervalle wird erneut nach justiert 

In der vergangenen Woche beschäftigte sich der Gemeinderat mit der Causa und hat mehrheitlich beschlossen, die Ampelregelung bis auf Weiteres beizubehalten. „Die momentane Ampelregelung im Bereich der Hauptkreuzung und der Kreuzung im Bereich Hintergasse bleibt, die Schaltung der Intervalle soll jedoch nachjustiert werden“, erklärt Vizebürgermeister Michael Knopf, der sich aber sicher ist, dass das „Ampelthema“ noch nicht gegessen ist. Zu groß sei die Aufregung der Bürger und Autofahrer.

Die Gemeindevertreter haben sich aber nicht ohne Grund für die Beibehaltung der Regelung ausgesprochen (zwei Gegenstimmen). Den Grund dafür weiß Bürgermeister Heinz Peter Krammer: „Bei einer eventuellen Demontage der Ampel im Bereich Hintergasse würden die Fußgängerübergänge über die B57 entfernt und weiters ein Linksabbiegen von der Hintergasse in die B57 sowie ein Geradeausfahren in die Grazer Straße verboten werden.

Es wäre dann nur mehr möglich, von der Hintergasse in Richtung Oberwart zu fahren“, sagt Krammer. Nach einem Zeitraum von etwa zwei Monaten soll die Ampelschaltung nochmals evaluiert werden. Bis dahin wird die Intervallschaltung nachjustiert, damit sich der Verkehrsfluss etwas beruhigt.