Erstellt am 27. August 2014, 08:53

Bezirk: 100 Häuser ohne Netz. Bezirk ist burgenlandweit am schlechtesten mit Internet versorgt. Schneller Ausbau würde Abwanderung stoppen.

Impulse für die Region. Die SP-Landtagsabgeordneten Mario Trinkl und Ewald Schnecker fordern Breitband- und Mobilfunkausbau. Foto: Ganster  |  NOEN, Ganster
Seit Monaten fordert die Politik einen raschen flächendeckenden Ausbau des Breitbandinternets. Mit der zustande gekommenen Grundsatzeinigung zwischen Infrastruktur- und Finanzministerium über die Abwicklung der Breitband-Milliarde ist eine wesentliche Hürde genommen.

40 offene Punkte im Bezirk Jennersdorf

Vor allem für den am schlechtest versorgten Bezirk ist der rasche Ausbau wesentlich, auch um die drohende Abwanderung zu stoppen. Im Bezirk Jennersdorf bestehen noch rund 40 offene Siedlungspunkte. Erster Schritt ist jetzt, die „weißen Flecken“ zu erheben und die Vorfinanzierung durch Mittel des Landes zu sichern.

Beispielsweise kostet der Ausbau des schnellen Internets alleine in Königsdorf Berg rund 110.000 Euro. Geld, das die Gemeinde nicht vorstrecken kann. Dort sind rund 100 Haushalte weder mit ausreichendem Mobilfunk, noch mit Breitbandinternet ausgestattet.

Im besten Fall sollen die Ausschreibungen zu Beginn des nächsten Jahres erfolgen, ab 2016 würden dann Bundesmittel fließen.