Erstellt am 20. Mai 2015, 11:27

von Carina Ganster

Blumeninseln für die Stadt. Mehrere Blumeninseln wurden neu gestaltet, um unachtsamen Autofahrern und Fußgängern mehr Sicherheit zu bieten.

Vizebürgermeister Bernhard Hirczy mit den Mitarbeitern der Stadtgemeinde Franz Jud, Helmut Taschner, Franz Feitl und Gerhard Brückler. Fotos: zVg  |  NOEN, zVg
Verkehrssicherheit wird im Bezirksvorort groß geschrieben und um die Stadt noch ein wenig sicherer und auch schöner zu machen, lässt die Stadtgemeinde derzeit „Blumeninseln“ neu gestalten beziehungsweise errichtet zusätzliche.

Ortsbild soll verschönert werden

Nachdem sich nach Informationen der Stadtverwaltung immer wieder Autofahrer und Fußgänger in die Blumeninseln verirrt haben, wurden diese nun adaptiert.  Einige Stellen wurden neu gepflastert.

Ringe werden mit Blumen bepflanzt und somit soll gleichzeitig das Ortsbild verschönert werden. Damit will man auch verhindern, dass „jemand unabsichtlich in die Blumeninseln hineinsteigt“, erklärt Vizebürgermeister Bernhard Hirczy das Bauvorhaben.

Derzeit werden die Blumeninseln vom „Libro“ bis zum AMS neu gestaltet. Der nächste Bauabschnitt wird dann in Richtung Baumarkt Niederer fortgesetzt. Mistkübel und Hinweistafeln wurden auch so versetzt, dass es künftig für die Gemeindearbeiter einfacher wird, die Grünflächen zu mähen.

Synergien für Tourismus nutzen

Auch touristisch will man die Aktion nutzen. „Um auch bei künftigen Blumenschmuckbewerben wieder den ersten Platz belegen zu können, sind wir immer darauf bedacht, das Ortsbild zu verschönern. Wenn das dann mit Aktionen, die gleichzeitig der Verkehrssicherheit dienen, Synergien ergibt, ist das besonders positiv für uns“, erklärt Hirczy.

Touristisch weniger positiv wirken sich derzeit auf die Stadtgemeinde die neuen Öffnungszeiten des erst im vergangenen Jahr wieder eröffneten Gasthauses Raffel aus. Dieses hat im Sommer nämlich nicht mehr täglich geöffnet.