Erstellt am 18. November 2015, 09:52

von Michael Pekovics

Erneuerbare Energie: Forschung wird groß. Ab 2017 soll in Güssing pro Tag ein Barrel Diesel aus Holz produziert werden, um mehr Erfahrungen zu sammeln.

Walter Haslinger, Vinzenz Knor, Walter Mayrhofer, Stephan Neisser und Reinhard Rauch (v.l.) vor einer Modellanlage im Technikum Güssing. Foto: Pekovics  |  NOEN, Pekovics

Seit 15 Jahren wird in Güssing mit der sogenannten „Fischer Tropsch Synthese“ geforscht. Das Ziel ist die Produktion von Diesel aus Holz.

Derzeit können fünf Liter Treibstoff pro Tag produziert werden, mit einer Investition von 2,5 Millionen Euro soll die Produktion auf ein Barrel pro Tag (159 Liter) gesteigert werden. Bis 2020 sollen sogar 30 bis 60 Barrel pro Tag möglich sein.

Ziel: Vom Labor zur industriellen Nutzung

Der Treibstoff kann dann als Zusatz zu fossilem Diesel verwendet werden, um so Premiumqualität zu erhalten. „Das Ziel ist, Schritt für Schritt vom Labor in Richtung industrielle Nutzung zu gehen“, sagt Bioenergy 2020+ Manager Reinhard Rauch.

Als wissenschaftliche Partner sind die TU Wien und zwei tschechische Institute mit an Board, auch die Unternehmen Güssing Renewable Energy, das Biomassekraftwerk Güssing, Bilfinger Bohr- und Rohrtechnik und die beiden Raffinerien unipetrol und PKN Orlen sind am Projekt beteiligt.

Derzeit mangle es noch an erfolgreichen Demonstrationsprojekten, sagte Walter Haslinger, CEO von Bioenergy 2020+. Langfristiges Zielt ist, Biomassekraftwerke, die heute noch Wärme und Strom produzieren, auf die Treibstoffproduktion umzurüsten.