Erstellt am 24. Februar 2016, 04:39

von NÖN Redaktion

Freibad: Piratenschiff als neue Attraktion. Kredit für Attraktivierung des Freibades beschlossen. Außerdem soll noch heuer der Kinderspielplatz aufgewertet werden.

Neue Attraktion im Freibad. Das neue Piratenschiff bietet viele neue Spielmöglichkeiten für die Kinder im Jennersdorfer Freibad. Foto: zVg  |  NOEN, zVg

In der Gemeinderatssitzung wurde der Ankauf eines Piratenschiffs für das Freibad beschlossen. Auf Antrag von Vizebürgermeister Bernhard Hirczy wurde ein Rahmen von 75.000 Euro mit den Stimmen aller Parteien angenommen.

Spielplatz bei iNMS soll verbessert werden

„Es wird in den nächsten Wochen einen Termin geben, wo die Ausschüsse zusammentreten werden. Dort soll das Spielgerät, Größe und Funktion sowie das Umfeld besprochen werden. Wir möchten auch die Arbeitsgruppe Jugend aus der Dorferneuerung einbinden. Zusätzlich wird gerade geprüft, ob wir eine Förderung lukrieren können, denn wir wollen zusätzlich auch den Spielplatz bei der iNMS verbessern. Auch hier soll ein Kletterturm als Attraktion den Spielplatz aufwerten“, erklärt Hirczy.

Unterstützung erhält er von Gemeinderätin Gabi Lechner: „Es ist wichtig, denn junge Menschen sind unsere Zukunft. Ich bin davon überzeugt, dass diese Maßnahmen wichtig sind, um das Freibad langfristig als Erlebnisfreibad für alle Generationen zu positionieren.“

Schiff wie „in Wien, Linz, Erfurt oder Berlin“

Im Bereich der Schulstraße gibt es viele Wohnungen. Deshalb soll der Spielplatz aufgewertet werden. Dies solle aber noch mit dem Familienausschuss besprochen werden, so Hirczy. Ebenso soll der Ausschuss beraten, ob der neue Spielplatz im Freibad auch in den Wintermonaten geöffnet wird.

Gleichzeitig wird sich auch der Verkehrsausschuss mit der Thematik „Sicherheit“ rund um den Spielplatz bei der iNMS Jennersdorf beschäftigen. Es soll verhindert werden, dass Kinder beim Spielen ungehindert auf die Straße laufen können.

Die Diskussion im Gemeinderat dauerte sehr lange. „Wir freuen uns, dass am Ende der Diskussion alle Parteien unserem Vorschlag gefolgt sind“, erklärt Bürgermeister Willi Thomas, der besonders stolz auf das neue Piratenschiff im Freibad ist: „Vergleichbare Spielgeräte gibt es in Wien, Linz, Erfurt oder Berlin. Uns kommt es da sehr gelegen, dass die Firma nun auch im Südosten Österreichs Fuß fassen will und Jennersdorf als Standort des Referenzprojekts ausgewählt hat.“