Erstellt am 10. September 2014, 08:31

von Carina Ganster

Grüne: Brunner verlässt Jennersdorf. Ruth Wagner folgt Christiane Brunner als Grünen-Gemeinderätin, die nach einem Wohnortwechsel Mandat zurücklegt.

Übergabe. Ruth Wagner folgt Christiane Brunner als Gemeinderätin.  |  NOEN, Ganster
Im Rahmen der vergangenen Gemeinderatssitzung hat die langjährige Grüne Gemeinderätin Christiane Brunner ihr Mandat an Ruth Wagner übergeben.

Wohnungswechsel bedingt Mandatsniederlegung

Ihren Rücktritt begründet die Nationalratsabgeordnete und stellvertretende Landessprecherin der Grünen im Burgenland mit dem Wechsel ihres Wohnsitzes im Sommer: „Mit dem Wohnungswechsel muss ich mein Gemeinderatsmandat aufgeben, nicht aber mein regionalpolitisches Engagement“, versichert Brunner, die ihren Wohnsitz nach Minihof Liebau verlegt hat.

Über ihre Gemeindegruppe werde sie weiterhin über die Aktivitäten im Gemeinderat auf dem Laufenden bleiben und mitarbeiten, auch auf Bezirksebene. Um weiterhin mit den Bürgern in Kontakt zu bleiben, bietet Brunner ab sofort Sprechtage in Jennersdorf an, erstmalig am 19. September (14 bis 16 Uhr) im Café Raffel.

Nachfolgerin: „Gemeinsam etwas verändern können“

Dank spricht Brunner ihren Grünen Kollegen im Gemeinderat, Robert Necker, Leni Horejschi und Rudi Dujmovits für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung aus.

„Wir sind in Jennersdorf ein super Team, das jetzt durch Ruth Wagner verstärkt wird, an die ich das Gemeinderatsmandat übergebe. Ich bin froh, dass sie als überzeugte und engagierte Jennersdorferin diese Arbeit übernimmt und wünsche ihr und dem gesamten Gemeinderat viel Erfolg für die anstehenden Aufgaben“, sagt Brunner.

Für die technische Angestellte Ruth Wagner ist es die erste Periode im Gemeinderat. Unter dem Motto „bitte engagieren, damit wir gemeinsam etwas verändern können“, will Wagner den Gemeinderat aufmischen. „Primär liegt mir Jennersdorf am Herzen und nicht alles, was im Gemeinderat beschlossen wird, ist klug. Deshalb habe ich mich entschlossen mitzureden und mitzuwirken“, freut sich Wagner über ihre neue Aufgabe.