Erstellt am 16. Dezember 2015, 04:38

von Carina Ganster

Jennersdorf: Gemüse statt Parkplätze. Statt neuer Parkflächen wird es jetzt einen Gemüsegarten geben, der von allen Gemeindebürgern genützt werden kann.

 |  NOEN, Symbolbild
Anfang November war im Gemeinderat noch die Rede davon, statt des ehemaligen Gemüsegartens des Gasthauses Raffel neue Parkflächen und eine kleine Grünanlage zu errichten. Geplant wäre auch gewesen, dass Radfahrer künftig die Einbahnstraße nützen können, um schneller zum Bahnhof zu gelangen.

Die vorhandenen Parkflächen entlang der Straße hätten entfernt werden sollen, deshalb wären eben im ehemaligen Gemüsegarten neue entstanden. Dieses Projekt wäre sehr zur Freude der benachbarten Arbeiterkammer umgesetzt worden, denn diese fordert schon seit Monaten mehr Stellplätze für Kunden.

Antrag der Grünen zurückgezogen

Seit der vergangenen Gemeinderatssitzung ist allerdings alles ganz anders. Von neuen Stellplätzen ist nun keine Rede mehr, denn der Gemüsegarten soll jetzt als solcher erhalten bleiben. Ein alter Antrag der Grünen wurde im Zuge der letzten Sitzung des Gemeinderates neu aufgerollt und mehrheitlich beschossen.

Den plötzlichen Sinneswandel, trotz bereits vorliegender Pläne, erklärt Bürgermeister Willi Thomas folgendermaßen: „Nachdem die Grünen ihren Antrag zurückgezogen haben, dass Radfahrer den Bahnhofsring in beiden Richtungen nutzen können, ist der Anlassfall, neue Parkflächen zur Verfügung zu stellen, weggefallen“, meint Thomas.

Interessierte können sich melden

Unter dem Motto „gemeinsam garteln verbindet“ fördert die Stadt jetzt eben einen Gemeinschaftsgarten. Der Gemüsegarten wird allen Bürgern zur Verfügung gestellt. „Ganz nach dem Vorbild von Millionenstädten wird es im Burgenland das erste Urban-Gardening-Projekt geben. Der Garten ist eine Bereicherung der Grünflächen in der Stadt und fördert auch das Miteinander“, freut sich Grünen-Gemeinderat Robert Necker.

Los gehen soll es im März. Interessenten können sich bei Leni Horejschi 0664/ 2492482 melden.