Erstellt am 22. Oktober 2014, 06:11

von Carina Ganster

Konzept kommt: Millionen für die Innenstadt. In der kommenden Jennersdorfer Gemeinderatssitzung wird Planung für Innenstadt-Neu vergeben. Die Entscheidung darüber soll aber erst im kommenden Jahr fallen.

 |  NOEN, www.BilderBox.com
Im Mai dieses Jahres hat Vizebürgermeister Bernhard Hirczy den Gemeinderat mit dem Vorschlag, Rathaus und Kulturzentrum zu vereinen, überrascht. Jetzt werden die Pläne zu einem neuen Innenstadt-Konzept konkreter.

Auftragsvergaben Mitte November

In einer Sitzung mit Vertretern der Stadt und des Bauausschusses wurde entschieden, dass die Auftragsvergabe für die Projektplanungen in der kommenden Gemeinderatssitzung (voraussichtlich am 13. November) vergeben wird.

„Experten von zwei Banken werden zur nächsten Sitzung eingeladen und haben dort die Möglichkeit, dem Gemeinderat ihre Ideen zu präsentieren. Auch die finanziellen Rahmenbedingungen für dieses Mega-Projekt sollen geklärt werden“, sagt Vizebürgermeister Bernhard Hirczy.

Kosten von bis zu acht Millionen Euro möglich

Erste Kostenschätzungen zufolge müsste die Gemeinde bei Umsetzung des gesamten Projekts in den kommenden acht Jahren zwischen vier und acht Millionen Euro investieren.

Geplant ist, das Rathaus am derzeitigen Standort neu zu bauen und an das Kulturzentrum, dass ebenfalls komplett umgebaut werden müsste, anzubinden. Weiters soll auch der neue Bauhof in den Standort einfließen. Zusätzlich sollen neue Parkflächen entstehen.

Rathaus als Mittelpunkt des gesamten Projekts

Herz des neuen Innenstadt-Konzepts wird in jedem Fall das neue Rathaus sein. „Das Gemeindeamt muss so geplant sein, dass man das neue Kulturzentrum, den Bauhof und die Parkplätze zu jederzeit rund um das Rathaus herumbauen kann, um eine geeignete Innenstadtlösung zu ermöglichen“, so Hirczy. Das große Fragezeichen für das Projekt bleibt allerdings die Finanzierung.

„Grob geschätzt wird das Projekt im vollen Umfang mindestens vier Millionen Euro kosten und in mehreren Ausbaustufen erfolgen. Begonnen wird auf jeden Fall mit dem Rathaus“, ist sich Vizebürgermeister Bernhard Hirczy sicher, der in diesem Punkt mit seinem Bürgermeister übereinstimmt.