Erstellt am 02. Dezember 2015, 11:43

von Carina Ganster

Kicker wollen die doppelte Förderung. Der UFC erhob gegen das Budget Einwände. Statt 15.000 Euro will der Verein 2016 32.000 Euro an Subventionen vom Jennersdorfer Gemeinderat.

Symbolbild  |  NOEN, Wolfgang Wallner
Seit 18. November liegt der Voranschlag, der in der Gemeinderatssitzung am Donnerstag, 3. Dezember (19 Uhr im Gemeindeamt), beschlossen werden soll, am Gemeindeamt zur öffentlichen Einsichtnahme auf. Für gewöhnlich gibt es selten Einsprüche von Gemeindebürgern, nicht so beim heurigen Voranschlag.

Der UFC Jennersdorf, Sektion Fußball, hat als einziger Einwand gegen das Budget erhoben, bestätigt Vizebürgermeister Bernhard Hirczy. Konkret geht es darum, dass der Sportverein anstatt der vorgesehenen 16.000 Euro die doppelte Förderung im kommenden Jahr von der Gemeinde haben möchte, nämlich 32.000 Euro.

Entscheidung liegt beim Gemeinderat

In Summe will der UFC also 32.000 Euro an Subventionen für das Jahr 2016 von der Gemeinde erhalten. Den Grund schildert Obmann Josef Hirczy: „Der UFC hat im Monat Betriebskosten von 2.500 Euro zu bezahlen, inbegriffen sind darin unter anderem Mieten für die Sportanlagen, die an die Gemeinde bezahlt werden, Reparaturen oder Mäharbeiten. Das sind im Jahr knapp 30.000 Euro“, erklärt Hirczy.

Rechtlich gesehen haben alle Gemeindemitglieder die Möglichkeit, Stellungnahmen abzugeben, die in der anschließenden Beratung durch den Gemeinderat berücksichtigt werden müssen. „Letztendlich muss der Gemeinderat abstimmen, ob Fördermittel in diesem Ausmaß an einen Verein ausbezahlt werden sollen“, will Hirczy dem Gemeinderat nicht vorgreifen.