Erstellt am 04. Juni 2014, 07:51

von Carina Ganster

Keine Lösung in Sicht. Schwere Suche / Seit März sucht die Gemeinde einen Nahversorger. Sollte bis August keine Lösung gefunden sein, übernimmt ein Verein.

 |  NOEN, www.BilderBox.com

Vor drei Monaten kündigte Bürgermeister Reinhard Knaus an, einen neuen Nahversorger bis zum Sommer finden zu wollen. Jetzt muss sich der Ortschef eingestehen, dass sich die Suche schwerer gestaltet, als eigentlich angenommen. Konkrete Interessenten hat es bislang noch keine gegeben, die den „Nah und Frisch“ von Elisabeth Wagner, die im März den Vertrag für ihr Geschäft kündigte, übernehmen möchten.

Als Grund gab die Geschäftsfrau gegenüber dem Gemeinderat an, dass sie sich beruflich verändern wolle und deshalb das Geschäft schließen wird. „Wir hatten schon einige Anfragen von Personen, die im Geschäft mitarbeiten möchten, aber Bewerber hat es keinen gegeben“, erklärt Bürgermeister Reinhard Knaus, der sich mit der Suche aber nicht mehr all zu lange Zeit lassen möchte.

Geschäft ist noch bis  Ende Juli geöffnet

Der neue Zeitplan: Bis August soll eine Lösung gefunden werden. Sollte sich keiner melden, der das eingerichtete Geschäft führen möchte, wird es wahrscheinlich eine Vereinslösung geben. Die derzeitige Nahversorgerin Elisabeth Wagner hat noch bis Ende Juli offen. „Ohne Nahversorger wollen wir definitiv nicht bleiben“, sagt Knaus. Im Nahversorger ist auch ein kleines Café integriert.

Bereits im Frühjahr haben sich mehr als 50 Prozent der Bevölkerung nach einer Befragung des Gemeinderates für den Erhalt des Nahversorgers ausgesprochen.

„Sollten wir in den kommenden Wochen keine Bewerber haben, werden wir das Geschäft in der Gemeinde auf Vereinsbasis betreiben“, sagt Knaus, der die näheren Details aber noch mit dem Gemeinderat abklären muss. Auch in der Nachbargemeinde Neuhaus am Klausenbach hat ein Verein den Nahversorger übernommen, weil kein privater Betreiber gefunden werden konnte.