Erstellt am 28. Mai 2014, 07:34

von Patrick Bauer

Aufwachen: Der Traum ist vorbei. Patrick Bauer über den SV Oberwart, der sich nun neu „erfinden“ muss.

Nicht einmal kühnste Optimisten glauben noch an einen positiven Ausgang für den SV Oberwart in dieser Saison. Man muss konstatieren: Die Ziele wurden klar verfehlt. Eigentlich wollte die neue Führung rund um Obmann Michael Leitgeb in der nächsten Spielzeit die Erste Liga in Angriff nehmen. Jetzt geht es runter und die Elf steht vor einem Umbruch.

Eine schwierige und prekäre Situation, denn es droht Gefahr, durchgereicht zu werden. Das wäre ein Schreckensszenario, aber man braucht nur das Beispiel Mattersburg nennen, das sich nach dem Abstieg schwer tat, den Klassenerhalt zu schaffen. Ähnliches blüht dem SV Oberwart, denn viele Kicker aus dem aktuellen Kader werden ab Juli nicht mehr das blau-weiße Trikot tragen. Man verliert Führungsspieler, Kicker mit Talent und auch die Breite muss Verluste in Kauf nehmen.

Die Vereinsführung, die im letzten Jahr Wogen glättete und einiges auf die Beine stellte, braucht einen langfristigen Plan um die selbst gesteckte Maxime (auf lange Sicht den Weg in die Erste Liga) zu erreichen. Dazu gehört die Jugend, dazu gehört die Stadt Oberwart und dazu gehört Zeit. Zeit, die man oft nicht hat, die aber notwendig ist, um in Ruhe zu arbeiten. Nur dann könnte sich der Traum erfüllen und nicht wie eine Seifenblase zerplatzen.