Erstellt am 28. Januar 2015, 11:34

von Daniel Fenz

Der Schlüssel ist ein starkes Team. Daniel Fenz über den 1. Klasse-Klub ASV St. Martin und motivierte Ziele der neuen Obfrau.

Fußball war und ist eine große Männer-Domäne. Nach wie vor sind Frauen in dieser Sportart die Ausnahme – eine stellen hierzulande die Kickerinnen des FC Südburgenland dar, die aktiv an einer Meisterschaft teilnehmen.

Bei den Vereinen selbst wiederum üben vor allem Männer leitende Funktion aus. Bis jetzt gab es (wenige) Beispiel von Klub-Obfrauen nur im Nord- und Mittelburgenland, jetzt ist es auch im Landessüden im Bezirk Jennersdorf soweit. Julia Niederer übernahm das Amt von Langzeit-Boss Josef Zigling und ist als Obfrau des 1. Klasse-Vereins ASV St. Martin/Raab die erste im Süden.

Nicht ohne Grund. Schließlich ist sie keine Neueinsteigerin, sondern hatte unter Zigling bereits die Kassiers-Agenden inne. So gesehen war ihre Bestellung die logische Folge. Jetzt kann sie unter Beweis stellen, was unter ihrer Führung passieren soll. Der Verein wolle, wie Niederer klarstellt, nach Höherem streben. Erstmal soll sich St. Martin im Frühjahr aber wieder konsolidieren. Hier könnte der frische Wind der Neo-Chefin helfen.

So oder so: Das langfristige Projekt ist mit dem Aufstieg in die 2. Liga Süd hoch gesteckt. Dafür bedarf es aber als Schlüssel nicht nur einer motivierten Obfrau, sondern vor allem eines starken und gut funktionierenden Teams.