Erstellt am 07. Mai 2014, 10:31

von Michael Pekovics

Die Vision ist der erste Schritt. Michael Pekovics über den Trend zu weniger Fleisch im Essen.

Als die Oberwarter Molkerei Anfang 2009 komplett von Milch auf Soja umstieg, war noch nicht ganz klar, welches Potenzial pflanzliche Nahrungsmittel entwickeln werden.

Rund fünf Jahre später ist die Entwicklung der „Mona Naturprodukte GmbH“ und der ehemaligen Molkerei eine Erfolgsgeschichte. Mit einem Exportanteil von 90 Prozent und einem Jahresumsatz von 40 Millionen Euro ist die Marke „Joya“ in beinahe ganz Europa aber auch in Russland und im Nahen Osten ein Begriff.

Die Umstellung von Milch auf Soja kam genau zum richtigen Zeitpunkt. Denn immer mehr Konsumenten haben sich in den vergangenen Jahren vom Fleischkonsum verabschiedet und legen, auch wenn sie nicht Vegetarier oder Veganer sind, immer wieder fleischlose Tage ein.

Das hängt zum einen – Stichwort: Lactose – mit der Unverträglichkeit von Lebensmitteln zusammen, zum anderen aber auch mit den teilweise katastrophalen Produktionsbedingungen in der Fleischindustrie. Fix ist, dass auch die Region vom Erfolg profitiert – mit 80 Mitarbeitern gehört die „Mona“ schließlich zu den größeren Arbeitgebern in der Region.