Erstellt am 14. Mai 2014, 08:29

von Michael Pekovics

Ein Rädchen greift ins andere. Michael Pekovics über die Parkplatzmisere beim Krankenhaus.

Während in der Oberwarter Innenstadt, abgesehen vom mittwöchigen Markttag, ausreichend Parkflächen vorhanden sind, so spießt es sich am Stadtrand beim Spital gewaltig.

Betroffen sind zum einen die Mitarbeiter, die ihre Fahrzeuge in umliegenden Straßenzügen abstellen, und zum anderen die Anrainer sowie die Mitarbeiter des neuen Wirtschaftshofes. Die müssen sich nämlich mit ihren schweren Lkw durch die zugeparkten Straßen kämpfen. Dass die Gemeinde nun diesen seit Jahren schwelenden Konflikt mit der Erweiterung des Parkverbots befeuert, dürfte mehrere Gründe haben.

Zum einen gibt es am Areal ja einen Mitarbeiter-Parkplatz, der seit Monaten fertig ist, aber nicht benützt werden darf. Zum anderen stehen im Gebiet rund um das Krankenhaus zahlreiche große Veränderungen an, Stichwort BAKIP-Neubau, Internat, Neubau Krankenhaus …

Wenn nun die KRAGES die Benützung des Mitarbeiterparkplatzes zulässt, dürfte sich das Problem zumindest etwas entschärfen. Für Anrainer, nicht-zahlungswillige Krankenhausbesucher und für Schüler der Krankenpflegeschule bleibt aber alles beim Alten.