Erstellt am 22. Juli 2015, 07:56

von Michael Pekovics

Vandalismus – alle Jahre wieder. Michael Pekovics über sinnlose Zerstörungswut von Jugendlichen.

Blickt man einige Jahre zurück, findet man immer wieder Fälle von Vandalismus. Seien es Schmierereien oder Sachbeschädigung – die Taten werden meist von oft noch minderjährigen Jugendlichen verübt. Und fast immer gehen mehrere Fälle von sinnloser Zerstörungswut auf die Kappe von ein und denselben Tätern oder Gruppen.

Auch wenn insgesamt von Jahr zu Jahr burgenlandweit weniger Sachbeschädigungen angezeigt werden, so entsteht durch die oftmalige Häufung von Vorfällen (siehe oben: Tätergruppen) der Eindruck, dass es immer schlimmer wird. Das mag auch zutreffen, allerdings eher was die „Qualität“ der Vorfälle betrifft nicht die Quantität. Dass in Oberwart in zwei verschiedenen Nächten gleich drei Autos in Flammen aufgehen, ist eine solche Steigerung.

Mit dem Ausforschen der drei Jugendlichen haben sich nun aber gleich einmal einige Vorfälle der jüngeren Vergangenheit („187“-Graffitis auf zig Fassaden) auf einen Schlag gelöst. Den Opfern bleibt der finanzielle Schaden, die Täter müssen sich vor Gericht verantworten. Bleibt zu hoffen, dass sie aus der verhängten Strafe die richtigen Schlüsse ziehen.