Erstellt am 24. Juni 2015, 08:30

von Daniel Fenz

Mischendorf darf nicht untergehen. Daniel Fenz über die schwere Situation beim SV Mischendorf in der 1. Klasse Süd.

Reiht sich der SV Mischendorf in die unrühmliche Riege Badersdorf, Neustift oder Hackerberg ein? Die Vorzeichen beim Traditionsklub, der 25 Jahre das Geschehen in der 2. Liga mitbestimmte, stehen nicht gut. Obmann Andreas Brunner wirkt amtsmüde, war schon bei seiner ersten „Rettung“ nicht wirklich angetan von diesem Amt, denn er wäre lieber Chefcoach geblieben und jetzt kommen auch noch private Gründe hinzu, die ein weiteres Ausüben seiner Tätigkeit kaum zulassen.

In den kommenden Tagen folgt die wegweisende Generalversammlung, bei der Entscheidungen fallen müssen, denn es ist gut möglich, dass man plötzlich neben einem Trainer – Ewald Bogendorfer zieht wahrscheinlich nach Rotenturm – ohne Oberhaupt dasteht. Dann müsste Ortschef Martin Csebits einspringen, dessen Freude sich in Grenzen hält und der bei einem Schiffbruch nur der allerletzte Anker des sinkenden Dampfers wäre.

Es ist kein leichtes Feld, aber der Gemeinde muss bewusst sein, was auf dem Spiel steht. Die Tribüne samt toller Kabinenanlage wäre wirkungslos und die Jugend hätte im eigenen Ort keine Möglichkeit mehr, sich sportlichen Herausforderungen zu stellen. Das darf nicht passieren – nicht in Mischendorf, wo man sich von den paar schlechten Jahren nicht zermürben lassen braucht.